Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Wahrlich keine Gaudigruppe

Von
In Heilig-Kreuz hat Pfarrer Uwe Stier die Sternsinger auf die Reise geschickt. Foto: Nill Foto: Schwarzwälder Bote

Das gibt es wohl nur in der Pfarrei St. Margareta in Margrethausen mit Pfeffingen und Burgfelden: Der Priester sendet sich selbst als Sternsinger aus.

Albstadt. Der pastorale Ansprechpartner der katholischen Kirchengemeinde Margrethausen, Pater Kaycee McDonald Nwandu, ist einer der elf erwachsenen Sternsinger, die nach ihrer Aussendung gleich durch einen Teil Margrethausens zogen und für den guten Zweck die Häuser aufsuchten, passende Lieder sangen und natürlich den Schriftzug *20-C+M+B-20* über die Eingangstüren schrieben. Dabei unterstützten sie die gute Sache: In diesem Jahr sammeln die Sternsinger Geld für den Frieden im Libanon und weltweit.

Die beiden Erwachsenengruppen wurden vor zwei Jahren aus der Not geboren. Damals gab es in der Gemeinde nur wenige Kinder, die bereit waren, durch den Ort zu ziehen. Aus einer Feierlaune heraus taten sich einige Männer zusammen und waren der Meinung, die Tradition des Sternsingens muss in Margrethausen aufrechterhalten werden. Sie wurden von Doris Pudritzki fachgerecht mit Kleidung versorgt und machten sich auf den Weg.

Ganz wichtig ist ihnen, allen voran dem guten Geist der Gruppe, Franz Josef Götz, dass es keine Gauditruppe ist, die da durchs Dorf zieht, sondern ihren Auftrag ernst nimmt. Spaß und gute Laune kennen sie dennoch, denn alle treffen sich das ganze Jahr über immer wieder zu verschiedenen Anlässen – Gemeinschaft wird großgeschrieben.

Die Erwachsenen sehen sich dabei nicht als Konkurrenz zu den Kindern, von denen es in diesem Jahr erstaunlich viele gibt, die am 3. Januar den anderen Teil des Dorfes in Richtung Lautlingen und Ebingen besuchen werden. Bei der Aussendung am Sonntag waren freilich nur wenige der Jungen anwesend – wichtig ist deren Einsatz bei der eigentlichen Aktion.

Auch in der katholischen Kirchengemeinde Heilig-Kreuz heißt es jetzt wieder: "Seht ihr unseren Stern dort stehen: Segen bringen – Segen sein."

Feierlich sandte Pfarrer Uwe Stier die Gruppe, die unter dem Motto "Frieden im Libanon und weltweit" unterwegs ist, in der Heiligen Messe aus und weihte den neuen Stern, der mit den Kindern den Segen in die Häuser bringen soll. Stern und Kinder strahlten um die Wette. Gestiftet wurde der Stern von Heinrich Grochowski.

Ausdrücklich lobte Pfarrer Stier das Engagement der eifrigen jungen Könige, die bei jedem Wetter unterwegs sind, um Spenden zu sammeln.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.