Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Ursprung und Lebensader zugleich

Von
Susanne Kesslers "Ursprung Wasserscheide Stadt", entstanden 2019 bis 2020, ist eine 3D-Collage. Foto: Kessler Foto: Schwarzwälder Bote

Albstadt-Ebingen. Die Künstlerin Susanne Kessler, die in Berlin und Rom lebt, kommt am Dienstag, 6. Oktober, um 19.30 Uhr zu einem Künstlergespräch in die Stadtbücherei im Bildungszentrum.

Im Rahmen der multipolaren Ausstellung "Kunstmuseum Albstadt offshore" hat sich Susanne Kessler mit dem Wasser als Ursprung und Lebensader beschäftigt. Sie ist an die Quellen von Eyach und Schmiecha gegangen, hat in der Stadt die beiden Flussläufe verfolgt, von denen einer über Neckar und Rhein in die Nordsee mündet, während der andere über die Donau nach Osten die Reise zum Schwarzen Meer antritt. All das hat Susanne Kessler tiefen Eindruck gemacht, der in einem ganzen Werkensemble Bild geworden ist: am raumgreifendsten in den "Drei Landschaftstränen", stilisierten Landschaftslinien, die – hintereinander gestaffelt – an der Schmiecha in Ebingen beim Hallenbad zu sehen sind.

Die formale Idee, zeichnerisch entwickelt, liegt auch den Assemblagen zugrunde, in denen Susanne Kessler jeweils ein Modell der Landschaftsträne mit ihrer Zeichnung verbindet: Quellen und Mündungen, aus denen ein immer größerer Wasserstrom entsteht, einen See und Täler durchfließt, immer weiter. Das Werkensemble wird derzeit mit gutem Grund in der Stadtbücherei in Ebingen gezeigt, in unmittelbarer Nähe zum Lauf der Schmiecha.

Nach Susanne Kesslers Albstadt-Besuch im Herbst 2019 entstand auch das Künstlerbuch "Wasser-Scheide" als Band 39 ihrer persönlichen Lebensbibliothek. Was könnte besser in eine Bücherei passen als das? Das Buch ist zusammen mit anderen Werken von Susanne Kessler bis zum 25. Oktober im ersten Stock der Stadtbücherei ausgestellt. Alle Seiten sind auch digital zu sehen. Während der Gemeinschaftsveranstaltung von Stadtbücherei und Kunstmuseum am 6. Oktober sind zudem andere Seiten aus dem Buch im Original zu sehen. Coronabedingt ist telefonische Anmeldung unter 07431/160-14 91 oder -14 93 nötig.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.