Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Umzug krönt Alb-Lauchert-Ringtreffen in Ebingen

Von
Foto: Katja Weiger und Peter Johannes Weiger

Albstadt-Ebingen - Hinter der Narrenzunft Schlossbergturm liegt ein aufregendes Wochenende: Zum ersten Mal hat sie als Gastgeber den gesamten Narrenring Alb-Lauchert in Ebingen versammelt.

Zwei Anlässe gab's für die große Party: zum einen das 35-jährige Bestehen der Zunft, zum anderen die zehnjährige Mitgliedschaft im Narrenring.

Bereits am Freitag zogen rund 40 Gruppen, Narrenzünfte und Guggamusiken in einem fröhlichen Nachtumzug durch die Innenstadt. In das bunte Treiben hatten sich viele Zünfte des Rings gemischt, auch die Albstädter Narrenkollegen waren mit von der Partie oder halfen gar hinter den Kulissen mit. Oberbürgermeister Klaus Konzelmann und sein Kollege Richard Eppler verfolgten, beide schick gewandet in stilvolle Albstadt-Jacken mit Silberdistel-Stickerei, den gut anderthalbstündigen Umzug.

Tags darauf, am Samstag, hatte der Narrensamen das Sagen - und zwar bei der Kinderfasnet in der Festhalle. Ein buntes Programm sorgte dabei für jede Menge Abwechslung. Prinzessinnen, Polizisten, Hasen und Marienkäfer waren also voll in ihrem Element, bis am Abend schließlich die Großen an der Reihe waren.

Der obligate Ringabend brachte die große Alb-Lauchert-Narrenfamilie in Ebingen zusammen. Gleich zu Beginn gab es ein Ständchen: Die Zunftmeister sangen, unterstützt von den Fasnetsfreunden im Saal, gemeinsam das Lied des Narrenrings. Zudem tanzten alle Narrenchefs als Wild-West-Ensemble auf der Bühne – was für ein Spaß! Auch wenn der eine oder andere anschließend ordentlich nach Luft schnappen musste ...

Auch Delegation aus Frankreich unter den Gästen

Dazu gab es viel Musik in der rappelvollen Festhalle, unter anderem vom Fasnets-Zügle Veringenstadt, den Harthauser Gugga und der Hettinger Hexenmusik. Die Gäste mit der weitesten Anfahrt: eine Delegation aus Frankreich. Diese ist aktuell in der Gammertinger Partnerstadt Trégueux auf Besuch. Die französischen Gäste genossen den Abend beim Alb-Lauchert-Ring sichtlich. Klassischen Garde- und Showtanz gab es natürlich auch: Sogar Super-Mario und Luigi enterten die Bühne.

Am Sonntag folgte das abschließende Highlight im Programm: der große Ringumzug mit bald 100 teilnehmenden Zünften und Musikgruppen durch die Innenstadt.

Schon zu früher Stunde war in Ebingen kein Durchkommen mehr. Wer nicht selbst im Umzug lief, wollte wenigstens als Zuschauer mit von der Partie sein. Viele tausend Narren boten ein farbenfrohes Fasnetsspektakel der Extraklasse.

Ebingen stand erwartungsgemäß Kopf, und nach Umzugsende wurde in den Straßen und rund um die Halle noch weitergefeiert.

Fotostrecke
Artikel bewerten
14
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.