Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Tora-Lesen und einander verstehen

Von
Schlomo Meir aus Israel kommt zur Tora-Lernwoche nach Albstadt. Foto: Seiler Foto: Schwarzwälder Bote

Albstadt/Meßstetten. Äußerungen des Antisemitismusbeauftragten des Bundes, Felix Klein, der in bestimmten Gegenden und Situationen vor dem Tragen einer Kippa warnte, haben eine neue Diskussion um Antisemitismus entfacht. Zu Recht, wie Pastor Walther Seiler von der evangelisch-methodistischen Kirche in Albstadt meint: "Kleins Äußerungen machen deutlich, wie Intoleranz und Antisemitismus leider auch in der Mitte der Bevölkerung angekommen sind."

Mit Pfarrerin Marlies Haist von der Ebinger Thomaskirche und Pfarrer Christoph Grosse von der evangelischen Gemeinde Truchtelfingen bemüht sich Seiler um Begegnungen zwischen Juden und Christen. Die Geistlichen sind davon überzeugt, dass Begegnungen Vorurteile abbauen helfen. "Antisemitismus darf keinen Platz in unserer Gesellschaft haben", so Grosse.

Gemeinsam mit den Kollegen des Arbeitskreises "Forum Kirche" der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Albstadt, der evangelischen Kirchengemeinde Truchtelfingen und der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus lädt die evangelisch-methodistische Kirche Albstadt zu einer besonderen Form des Dialogs ein. Vom 15. bis 18. Juli findet in der Pauluskirche Ebingen eine Tora-Lernwoche statt. Tora-Lernwochen sind Zeiten intensiven biblischen Lernens und die Möglichkeit einer vertieften Begegnung zwischen Christen und Juden.

Dazu erwarten die Veranstalter Schlomo und Sara Meir aus Jerusalem. Der ehemalige Leiter des Leo-Baeck-Instituts in Jerusalem und seine Frau lesen mit den Teilnehmern biblische Texte. Dabei greifen sie auf die reiche Tradition jüdischer Schriftauslegung von der Antike bis heute zurück. Die Initiative zur ersten Lernwoche ging vom Denkendorfer Kreis für jüdisch-christliche Begegnung aus. Heute verantwortet das evangelische Pfarramt für das Gespräch zwischen Juden und Christen in Württemberg diese Veranstaltungen.

Die Erfahrungen zeigen immer wieder die positive Resonanz. Durch das gemeinsame Lesen der Bibel erfahren die Teilnehmer eine Menge über das Judentum, aber auch ganz praktische Impulse für ihren Alltag. Informationen über diese Veranstaltung sind bei den evangelischen Pfarrämtern in Albstadt oder bei der evangelisch-methodistischen Kirche Albstadt erhältlich.

Artikel bewerten
1
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.