Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt/Stuttgart Villa Haux als potenzieller Drehort?

Von
Das Vestibül der Villa Haux ist Postkartenmotiv. Foto: Santinelli

Albstadt-Ebingen/Stuttgart - Unter der Überschrift "Familiengeschichten" hat die "Film Commission" der Regionen Neckar-Alb und Stuttgart eine neue Postkartenserie mit insgesamt elf Motiven herausgebracht – acht davon aus der Stuttgarter Umgebung, drei aus der Region Neckar-Alb.

Eines davon ist aus Albstadt; es zeigt das Vestibül der Villa Haux in Ebingen, das heutige Entree zu den Räumen der Steuerberatungskanzlei Klaiber. Einen Ort also, der – genau wie die zehn anderen Motive – Zeugnis von Geschichte und Geschichten einer Familie, sei es Adelshaus, sei es Fabrikantendynastie, ablegt.

Umzug ziemlich spektakulär

Im Falle der Villa Haux handelt die Geschichte zum Bild – aufgenommen hat es der Fellbacher Fotograf Nicklas Santelli – von einem Umzug, und zwar von einem ziemlich spektakulären: Der Kommerzienrat Friedrich Haux wollte sich in unmittelbarer Nachbarschaft seiner Textilfabrik eine neue Villa im damals aktuellen Jugendstil bauen, seine bereits bestehende historistische Villa, die den Bauplatz blockierte, aber nicht einfach abreißen.

Er ließ deshalb Schienen über die Gartenstraße verlegen und die "alte" Villa Haux" im August 1907 an 37 Seilwinden auf die andere Straßenseite ziehen – samt Mobiliar. Die Unternehmung glückte: Keine einzige Vase, keine Teetasse, kein Kristallglas ging zu Bruch. Auf der entstandenen Brache wurde dann in den folgenden Jahren die neue Villa Haux errichtet, deren Vestibül seit neuestem Postkartenmotiv ist.

Postkarten liegen auch bei Berlinale aus

Die Film Commission, die in Stuttgart sitzt, versteht sich als Koordinatorin und Mediatorin an der Schnittstelle zwischen Filmproduktionen, Filmschaffenden, Motivgebern und öffentlichen Einrichtungen; ihr Ziel ist die Stärkung der Filmstandorte Stuttgart und Neckar-Alb. Ihre Postkartenserie, die in einer Stückzahl von 3500 Exemplaren erschienen ist, soll Filmschaffende, Drehbuchautoren und Brancheninteressierte auf potenzielle Drehorte, Locations und Filmplots in der Region aufmerksam machen; sie wird unter anderem bei der bevorstehenden Berlinale ausliegen.

Bisher hat zwar noch kein Regisseur Interesse an der Villa Haux gezeigt – aber was nicht ist, kann ja noch werden. Wer sich für die Postkarten interessiert, kann sie bei der Film Commission in Stuttgart anfordern, Telefon 0711/ 22 8 35-726, E-Mail ulla.matzen@film-neckaralb.de, oder bei der Standortagentur Neckar-Alb, 07121/201-129, E-Mail muffler@neckaralb.de.

Artikel bewerten
7
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.