Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Start-up-Erfolg mit Grillen

Von
Lara Schuhwerk setzt eine ungewöhnliche Geschäftsidee mit Verve und Erfolg um. Foto: Wahrstein Foto: Schwarzwälder Bote

Gründen auf dem Land? Funktioniert das überhaupt? Lara Schuhwerk hat das vielversprechende Start-up "Beneto Foods" ins Leben gerufen und treibt ihre unternehmerische Idee jeden Tag stark voran.

Albstadt-Tailfingen. "Beneto Foods" steht für eine Lebensmittelmarke proteinreicher Nahrungsmittel, die auf Basis pulverisierter Insekten hergestellt werden. Tatkräftig unterstützt wird Gründerin Lara Schuhwerk dabei vom Team und Netzwerk der Technologiewerkstatt Albstadt, in der sie auch ihren ersten Firmensitz gefunden hat. Sie ist 26 Jahre alt und kommt aus Singen. Ihren BWL-Masterstudiengang hat sie an der EDHEC Business School in Nordfrankreich abgeschlossen und schon kurz zuvor die Fühler ausgestreckt, wie sie wohl am besten vom Hörsaal direkt an den Gründungstisch wechseln könnte.

Ihre Idee, hochwertige und proteinreiche Lebensmittel aus Grillenmehl zu produzieren, trieb sie schon längst um – und ließ sie nicht mehr los. Die Jungunternehmerin zog aus privaten Gründen nach Geislingen und sie begab sich auf die Suche nach einem zahlbaren, smarten Arbeitsplatz, um ihre Start-up-Idee voranzutreiben; sie probierte Internet-Cafés und Arbeitsplätze in Bibliotheken aus.

Das Projekt aber stagnierte. Zwar hatte sie einen Businessplan, die Rezeptur, einen Grillenlieferanten, selbst entworfene Verpackungen sowie eine Vision – doch alles lief eher schleppend. Schließlich googelte sie nach dem Begriff "Co-working space Albstadt" und landete bei der Technologiewerkstatt. "Seitdem hat das Projekt von Null auf 100 an Fahrt aufgenommen", freut sich Lara Schuhwerk. "Kaum zu glauben, dass noch vor Weihnachten der Startschuss für den Verkauf der Protein-Pasta fallen soll."

Lara Schuhwerk partizipierte in den vergangenen drei Monaten am sogenannten Accelerator der Technologiewerkstatt: Drei Monate konnte sie kostenfrei die komplette Arbeitsplatzinfrastruktur nutzen. "Hinzu kommt, dass Lara Teil unseres Netzwerks wurde und zudem Coachings von Mentoren unterschiedlichster Couleur – vom Steuer- bis zum Online-Marketing-Experten – bekommt", erklärt Innovationsmanager Daniel Spitzbarth. Die Starthilfe und das gesamte Angebot der Technologiewerkstatt werden sehr gerne von Gründern angenommen. "Es funktioniert alles so gut, dass wir spontan neue Interimsbüros schaffen mussten", sagt Spitzbarth.

Oberbürgermeister Klaus Konzelmann hat bereits erweiterte Räume in Aussicht gestellt, denn die Technologiewerkstatt ist neben Digitalisierung, Tourismus und Stadtmarketing eines der vier Zukunftsthemen der Stadt, die auf- und ausgebaut werden sollen.

Die ersten 160 Kilogramm Pasta von "Beneto Foods" gehen in Produktion, ein Verpackungshersteller ist gefunden, ein optischer Relaunch vollzogen, und die Rezeptur wurde bereits zweimal optimiert. "Aber was noch viel wichtiger ist: Ich habe es geschafft, ein eigenes, wichtiges Netzwerk aufzubauen. Unter anderem bin ich Gastdozentin an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen und profitiere auch von deren Infrastruktur", sagt die Firmenchefin.

Entscheidend ist für sie außerdem, dass sie bereits an einem zweiten Standbein für "Beneto Foods" arbeitet: "Um die proteinreichen Lebensmittel aus Grillenmehl produzieren zu können, muss gewährleistet sein, dass genügend Rohstoff vorhanden ist", erklärt sie, denn sie möchte Grundnahrungs- und Lieblingslebensmittel wie Brot und bald auch Pizzateig, ganz nach dem Motto "gesund, aber schmackhaft" gesünder und wertiger machen.

Ihre Lebensmittel sind aus alternativer Proteingewinnung ressourcenschonend und nachhaltig herstellbar, und Lara Schuwerk arbeitet derzeit daran, eine Insektenfarm auf die Beine zu stellen. "Eine Testfarm haben wir nun bereits eingerichtet." Ihr Ziel ist klar definiert: eine Million Grillen in fünf Jahren. "Das entspricht dann in etwa einer Tonne Mehl."

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.