Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Stadträte fordern WM-Absage wegen Coronavirus

Von
Zu Ende, noch ehe sie gestartet wurde? Albstadts Gemeinderat will einen Schlussstrich unter das Thema Mountainbike-WM ziehen. Foto: Triller

Albstadt - Alle Fraktionen und Gruppen des Albstädter Gemeinderats haben gestern in einem gemeinsamen Schreiben die Stadtverwaltung aufgefordert, nach vorheriger kurzfristiger Prüfung etwaiger haftungsrechtlicher Risiken den Internationalen Radsportverband UCI zur Absage der Mountainbike-Weltmeisterschaft im Cross Country zu bewegen, die vom 25. bis 28. Juni in Albstadt stattfinden soll.

Der Verband, heißt in dem Schreiben an die Stadt, solle damit einem möglichen behördlichen Verbot zuvorkommen. Entgegen einem Beschluss, den der Finanz- und Verwaltungsausschusses am 12. März gefasst hat, soll die Stadt Albstadt außerdem für die nächsten Jahre von Bewerbungen um die Austragung von UCI-Weltcup-Veranstaltungen Abstand nehmen.

Lesen Sie alles zur Mountainbike WM 2020 in Albstadt auf unserer Themenseite

Die Fraktionen begründen ihren Vorstoß damit, dass die für die kommenden Monate vorgesehenen internationalen Veranstaltungen einschließlich der Olympischen Spiele wegen der Corona-Pandemie bereits zum größten Teil abgesagt oder verlegt seien und jede andere Entscheidung angesichts der unkalkulierbaren gesundheitlichen Risiken unverantwortlich wäre.

Weiter heißt es in dem Schreiben: Selbst wenn die Radsportler bis zum WM wieder reisen dürften, wäre eine Veranstaltung ohne Zuschauer uninteressant – den finanziellen Schaden hätte die Stadt Albstadt und nicht der UCI. Zudem werde Albstadt seine finanziellen, und personellen Ressourcen in der nächsten Zeit für andere wichtige Aufgaben benötigen – je früher die Absage erfolge, desto geringer seien die zu erwartenden Nachteile. Auch die Solidarität mit den Bürgern, welche die Krise vor existentielle Sorgen stelle, gebiete diesen Schritt. Die Bewältigung ihrer finanziellen und gesellschaftlichen Folgen werde nur gelingen, wenn die Albstädter sich gemeinsam auf "wesentliche Kernaufgaben" konzentrierten.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.