Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Solidarität im Verein ist in der Corona-Krise keine Einbahnstraße

Von
Hohe Ehrungen haben bei der Hauptversammlung des TSV Ebingen Vorsitzender Hartmut Rall (Zweiter von rechts), Sportkreisvorsitzender Hendrik Rohm (Sechster von rechts) und Jürgen Koch (Vierter von links), Präsident des Turngaus Zollern-Schalksburg, an treue und verdiente Mitglieder ausgesprochen. Foto: Friedel Foto: Schwarzwälder Bote

Albstadt-Ebingen. Nicht ganz so hart wie die Coronavirus-Pandemie es hatte befürchten lassen, ist das Jahr 2020 für den Turn- und Sportverein Ebingen verlaufen: Von 1082 Ende 2019 ist die Zahl der Mitglieder sogar auf mehr als 1100 angestiegen, wie Vorsitzender Hartmut Rall bei der Hauptversammlung im Schützenhaus berichtet hat. Den Mitgliedern, die auf eine Rückerstattung der automatisch eingezogenen Beiträge durchweg verzichtet hatten – der bürokratische Vorgang wäre "kaum leistbar" gewesen – dankte Rall ausdrücklich, ebenso wie den Sponsoren, die trotz coronabedingter Pause des Sportbetriebs bei der Stange geblieben sind.

Die Übungsleiterhonorare habe der TSV – bis 15. September auf 50-prozentiger Kurzarbeitsbasis – weiter bezahlt. Laut Hendrik Rohm, dem Sportkreisvorsitzenden, laufen die Übungsleiterzuschüsse des Verbandes normal weiter.

Unter allen, die beim Umsetzen der coronabedingten Verordnungen geholfen hatten – 36 Änderungen folgten im Lauf der Monate – dankte Rall besonders Helmut Wacker, der als Referent Verwaltung die Hauptlast gestemmt hatte.

Unter vielen Großveranstaltungen erinnerte Rall an das "Spo(r)tlight", bei dem der TSV dank einer provisorischen Außentreppe für das Narrenringtreffen in der Woche zuvor erstmals seit Jahren die Empore wieder für die Sportler nutzen konnte, und appellierte an die Stadtverwaltung, über an Anbau einer Fluchttreppe an die Festhalle nachzudenken.

KiJa und "Spo(r)tlight" fallen diesmal aus

Der Umbau des TSV-Vereinszentrums habe sich länger hingezogen als geplant, weil der Betrieb des Aktiva-Fitnesstudios nicht gestört werden sollte, doch Ende 2019 seien die Arbeiten beendet gewesen, alle Rechnungen inzwischen bezahlt und die Fördergelder eingegangen. Die Überschreitung der Baukosten, bedingt durch einen Warmwasserspeicher, sei durch Eigenleistungen, den Verzicht von Bauingenieur Fetzer und Architekt Markus Wissmann auf Honorar sowie eine "großzügige Spende" der Firma Rupert Linder in Grenzen gehalten worden, sagte Rall dankbar und erinnert an den kürzlich verstorbenen Rupert Linder, der für den TSV immer ein offenes Ohr gehabt habe und der Sportwelt in Albstadt sehr fehlen werde.

Oliver Schartmann stellte anschließend die gute Kassenlage dar – die restlichen Referenten- und alle Abteilungsberichte lagen schriftlich aus. Darin kündigt Carina Friedel, Referentin Öffentlichkeitsarbeit, eine neue Internetseite an und ruft Interessierte zur Mitarbeit in der Projektgruppe Marketing auf, um den Verein bekannter zu machen. Auch zwei Beschlüsse des Vereinsrates stehen darin, die nicht nur den TSV, sondern auch das Veranstaltungsangebot in Albstadt betreffen: Die Kinderjahresfeier im Dezember und das "Spo(r)tlight" im Januar müssen coronabedingt ausfallen – Letzteres soll nachgeholt werden, sollte sich die Lage im Frühjahr entspannen.

Die Wahlen fielen durchweg einstimmig aus. Für weitere zwei Jahre wählten die Mitglieder Hartmut Rall zum Vorsitzenden, Alice Thoma zur Referentin Wettkampf, Hans-Peter Müller zum Technischen Leiter und Jolanta Schieber zur Beisitzerin. Nur noch ein Jahr will Oliver Schartmann das Amt des Referenten für Finanzen ausüben, wurde darin bestätigt und hat mit Holger Bienia, was Rall besonders freute, bereits einen designierten Nachfolger gefunden. Ebenfalls für ein weiteres Jahr gilt die Wahl von Gerhard Heusel und Willi Schreyeck zu Kassenprüfern. Ronja Schumacher war von der Turnabteilung zur Nachfolgerin des langjährigen Leiters Rudi Hotz gewählt worden. Heide-Rose Hauser und Kim Lisa Schöning bleiben als Vertreterinnen der Ü60-Gruppe und der Jugend ebenfalls im Vereinsrat.

Deutscher Turnerbund ehrt Axel Streich

Hohe Ehrungen sprach Sportkreisvorsitzender Hendrik Rohm aus. Er ehrte Martina Ringle, Alice Thoma, Tilman Albrecht und Heiko Käppel mit der Ehrennadel des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) in Bronze und Walter Brenner mit der WLSB-Ehrennadel in Silber. Jürgen Koch, Präsident des Turngaus Zollern-Schalksburg, zeichnete Oliver Schartmann, Jolanta Schieber, Helmut Wacker und Markus Wissmann mit der bronzenen Ehrennadel des Schwäbischen Turnerbundes (STB) aus. Für Axel Streich hatte er die silberne Ehrennadel des Deutschen Turnerbundes mitgebracht.

Vorsitzender Hartmut Rall ehrte Erwin Endlichhofer, Hildegard Gohil, Rainer Görsch, Maike Hämmerle, Franz Jerger und Birgit Linz für 25 Jahre, Walter Brenner und Kerstin Lasch für 40 Jahre und Jürgen Krebs für stolze 60 Jahre Mitgliedschaft – und ernannte Krebs gleichzeitig zum Ehrenmitglied.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.