Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Sammler mit Kraft der Titanic

Von
Landrat Günther-Martin Pauli sowie die Oberbürgermeister Thomas Herzog aus Schramberg, Helmut Reitemann aus Balingen (von links) und Jürgen Gneveckow aus Albstadt (rechts) gratulierten Martin Sauter zur renommierten Staufermedaille. Fotos: Eyrich Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Karina Eyrich

Albstadt-Onstmettingen. Für seine Verdienste um die geschichtliche Erforschung und Präsentation des Feinwaagenbaus in Süddeutschland hat Martin Sauter gestern Abend die Staufermedaille des Ministerpräsidenten erhalten.

Wie kein anderer habe Martin Sauter Exponate aus verschiedenen Technologieepochen der Waagenbauindustrie zusammengetragen, sagte Oberbürgermeister Jürgen Gneveckow gestern bei der Feierstunde im Philipp-Matthäus-Hahn-Museum, wo er dem Tailfinger und Geschäftsführer der Balinger Waagenbaufirma "Kern & Sohn" die renommierte Staufermedaille im Auftrag Ministerpräsident Winfried Kretschmanns überreichte. Umgeben von den Ergebnissen der jahrzehntelangen Sammlertätigkeit Sauters – seit 1996 ist Sauter Mitglied des Fördervereins Philipp-Matthäus-Hahn – dankte Gneveckow ihm für dessen zahllose Dauerleihgaben – Waagen, Gewichte, Bilder, Uhren, Medaillen und Urkunden von Weltausstellungen – sowie für sein Engagement um die didaktische und museumspädagogische Vermittlung des Wissens um historische Waagen, auch in "fachlich hoch qualifizierten Vorträgen".

Zudem habe Sauter Fahrzeuge der Nachkriegszeit erworben und – teils selbst – grundlegend restauriert; seit 2010 sind sie im Museum "Erfinderzeiten: Auto und Uhrenmuseum" in Schramberg zu sehen.

Von Sauters zehn Jahre andauerndem Einsatz für das Museum im Zollernschloss, das ebenfalls den Waagen gewidmet ist, schwärmte der Balinger Oberbürgermeister Helmut Reitemann und dankte ihm auch für sein unternehmerisches Tun in der Stadt, wo "Kern & Sohn" derzeit einen Neubau realisiert, mit einem Gutschein für das Stadthallen-Programm.

Herzog: "...dann wäre der Eisberg gesunken"

"Wären Sie die Titanic gewesen, so wäre der Eisberg gesunken", zitierte Oberbürgermeister Thomas Herzog aus Schramberg eine Aussage über Martin Sauter, ohne dessen "beachtliche Sammlung" die "Erfinderzeiten" nicht denkbar seien. Ihm verdanke die Stadt die Grundidee für das Museum in einer früheren Uhrenfabrik, die der Ebinger Paul Landenberger, ein verwandter Sauters, gebaut hatte. Sein Ziel sei es gewesen, mit seiner Sammlung die "Mobilität des kleinen Mannes" zu dokumentieren und junge Menschen für die Faszination der Automobiltechnik zu begeistern.

Wie leicht ihm das gelingen mag, bewies Martin Sauter mit seinem humorvollen Vortrag über 17 Generationen seiner Familie, in der es Büchsenmacher und Bürgermeister, Wilderer und – seit Hahns Zeiten – Uhren- und Waagenbauer gegeben hat. Seine Firma, die heuer 170 Jahre alt werde, sei weltweit die älteste ihrer Branche, erklärte Sauter, ehe er dem Förderverein eine mehr als 200 Jahre alte Tischuhr mit Viertelstundenschlag und ohne Kuhschwanzpendel – damals eine Besonderheit – von seinen Ahnen Johannes und Paulus Sauter präsentierte. "Sie soll ihre endgültige Heimat im Hahn-Museum haben", betonte er und dankte – ebenso wie Gneveckow vor ihm – seiner Frau Marijke und seiner Familie für ihren Zusammenhalt und ihre Unterstützung.

Bevor die Gäste zu Führungen durchs Museum starteten, ließen das Barockensemble Albstadt und die Bläser von "Musica Albstadt" den Abend musikalisch ausklingen.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.