Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Sacktuchtanz beim Schwabenball

Von
Die Verzwirbelung beim Sacktuchtanz der Albstädter Donauschwaben hat die Zuschauer fasziniert. Foto: Brezing Foto: Schwarzwälder Bote

Albstadt/Göppingen. Die Donauschwaben Albstadt pflegen seit einigen Jahren ein gutes Verhältnis zu ihren Landsleuten des Verbandes der Banater Schwaben. Einer Einladung zum Landestrachtenfest und Großen Schwabenball der Banater Schwaben Baden-Württemberg haben die Albstädter gerne angenommen und sind nach Göppingen gefahren.

Beim Einmarsch von 200 Trachtenträgern in den großen Festsaal bot sich ein beeindruckendes Bild. Während die Banater Trachtengruppen ihr "Gwand" präsentierte, zeigten die Albstädter Donauschwaben die Vielfalt aller donauschwäbischen Siedlungsgebiete.

Josef Prunkl, Landesvorsitzender der Banater Schwaben, bedankte sich für die Teilnahme der Donauschwäbischen Abordnung und freute sich über das verbandsübergreifend gute Verhältnis zu den Albstädter Donauschwaben.

Im kulturellen Teil tanzten zuerst alle Trachtengruppen gemeinsam. Bei den anschließenden Einzelauftritten begeisterte die Albstädter Trachtengruppe mit dem "Sacktuchtanz" die Gäste in der Halle, denn während des Tanzes verzwirbeln sich die Sacktücher und am Schluss sind alle wieder im normalen Zustand – als ob nichts gewesen wäre.

Die Gäste beim Schwabenball schwangen danach zur Musik der Band "Top Klang" bis spät in die Nacht das Tanzbein.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.