Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Nadine Maikler bei "Immer wieder sonntags"

Von
Hofft auf viele Albstädter Stimmen für ihren Auftritt am Sonntag: Nadine Maikler. Foto: Klock

Albstadt - Im November 2013 sang Nadine Maikler, gebürtige Ebingerin mit Studienort Konstanz, als Frontfrau der Band "The Bite" vor deutschen Soldaten in Afghanistan. Am 3. Juli steht sie auf einer ganz anderen Bühne: Sie tritt in der ARD-Sendung "Immer wieder sonntags" auf.

Die Szenarien – hier Truppenbetreuung, dort TV-Bühne im Europapark Rust – könnten kaum unterschiedlicher sein, und die Musik hat sich auch geändert: Nadine Maikler war schon immer gut für wagemutige musikalische Kurswechsel, wenn sie fand, dass etwas nicht mehr zu ihr passte.

Mit Musik der Marke "Solid Rock" war sie vor Jahren zu "Albstadt sucht den Superstar" angetreten und Dritte geworden, als Sängerin von "The Bite" hatte sie schnörkellosen Elektro-Pop geboten. Dann kam die Trennung – im Guten wohlgemerkt und einvernehmlich. Nadines Sidemen, die überwiegend aus dem Bodenseeraum stammten, hatten teilweise Familien gegründet und berufsbedingt beschlossen, musikalisch kürzer zu treten; sie dagegen wollte mehr – und anderes. Eine Zeitlang sang sie Soul und Jazzstandards in der Konstanzer Uni-Big-Band; unterdessen versuchte sie herauszufinden, was ihr selbst am ehesten entsprach und wo sie eine neue musikalische Heimat finden könnte. Fündig wurde sie – beim Schlager.

Eingängige Melodien zum Mitsingen mit rockiger Note

Schlager – was ist das? Der Begriff schillert; er deckt den kleinen grünen Kaktus ebenso ab wie den Stern von Mykonos oder "Atemlos durch die Nacht". Der Schlager, den Nadine Maikler meint, hat eine rockige Note und setzt auf eingängige Melodien, die das Publikum auch mitsingen kann – Nadine Maikler mag es nicht abgehoben; sie will, ganz ausdrücklich, unterhalten. Und sie komponiert und textet selbst – mit einem ihrer Lieder trat sie im vergangenen Herbst auf der Talentbühne der Freiburger Baden-Messe auf und gewann prompt. Ihr Preis war eine Karriereberatung durch den Moderator des Contests: Hansy Vogt.

Was rät Hansy Vogt einer Nadine Maikler? Dass sie sich auf ihre Persönlichkeit besinnen soll – und dass sie etwas machen soll, was noch nicht da war. Nadine Maikler studiert Jura – wäre nicht eine fruchtbare Verbindung von Rechtswissenschaft und Unterhaltungsmusik vorstellbar? In der amerikanischen Rockmusik mag es Titel wie Jackson Brownes "Lawyers in Love" oder die Country-Ballade "Long Black Veil" geben – aber welcher deutscher Schlagerstar hätte sich je mit der Jurisprudenz eingelassen? Nadine Maikler hat eine Pioniertat vollbracht, als sie den Text für "Freispruch" verfasste – in dem es zugegebenermaßen auch um Liebe geht: Er hat sie verletzt, mehr als einmal, sie wägt alle Umstände ab und fällt ihr Urteil; welches, das geht aus dem Titel hervor. Vertont hat diesen Text der Komponist Bernd Schneider, und das Demo hat er auch produziert.

Vier Minuten lang ist das Lied geworden – anderthalb davon bekommen am Sonntag die Zuschauer der ARD-Vormittagssendung "Immer wieder sonntags" zu hören: Nadine Maikler tritt im Newcomer-Zweikampf gegen ein anderes Nachwuchstalent an und ist danach auf jede Zuschauerstimme angewiesen, auf die aus Albstadt natürlich ganz besonders. Votiert wird per Telefon; die Sendung beginnt um 10.03 Uhr, und erfahrungsgemäß dauert es nicht lange bis zum Duell der Debütanten. Falls "Freispruch" gewinnt, ist Nadine Maikler eine Woche später wieder dabei. Es wäre ein Karrieresprung – die Albstädter können Hilfestellung leisten.

Weitere Informationen: www.nadine-maikler.de "Freispruch" gibt es in den gängigen Internetportalen und im Online-Shop.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.