Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Nach Mäuseplage: Kita-Neubau verzögert sich

Von
Vom ehemaligen Kindergarten ist nicht mehr viel übrig. Nur der Jugendtreff steht noch. Foto: Nölke

Albstadt-Ebingen - Der Neubau der Kindertagesstätte Alfred-Haux verzögert sich: Sechs Monate später, als ursprünglich geplant, soll es losgehen. 

Der Kindergarten hatte im August 2017 Schlagzeilen gemacht: Wegen einer Mäuseinvasion durften die Kinder nach den Sommerferien nicht mehr zurück in das Gebäude. Es musste größtenteils abgerissen werden und ein Neubau wurde notwendig. Dieser lässt jedoch auf sich warten - bei dem Projekt ist es bereits mehrfach zu Verzögerungen gekommen. So etwa beim Abriss des alten Gebäudes. Dieser ist zwar inzwischen abgeschlossen. Allerdings war der Rückbau mit vier Monaten Verzug gestartet.

Nun geht es um eine Verspätung des Baubeginns. Im Bauplan vom Frühjahr 2018 war von März 2019 die Rede gewesen. Nun soll es im September 2019 endlich losgehen. Aus einem neu erstellten Zeitplan geht hervor, dass die Bauphase am 9. September starten und binnen eines Jahres abgeschlossen sein soll. Aufgrund des sehr umfangreichen Brandschutzkonzepts sei die Baugenehmigung für den Kindergarten erst im Februar 2019 erteilt worden, heißt es in der Drucksache der Stadt Albstadt

Kostensteigerung um 170.000 Euro

In der jüngsten Gemeinderatssitzung haben die Ratsmitglieder die Gewerke am Kindergarten vergeben: Die Firma Löffler Hoch- und Tiefbau aus Stetten am kalten Markt wird die Erd-, Beton- und Maurerarbeiten erledigen. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 1,09 Millionen Euro, vorgesehen waren ursprünglich 920.000 Euro.

Fragt man im  Rathaus Albstadt nach, wann die Kindergartenkinder aus ihrem Übergangsdomizil in der Innenstadt wieder   in die Weststadt zurückkehren können, fällt die Antwort eher vage aus. Laut Sarah Braun, der neuen persönlichen Referentin des Oberbürgermeisters, hängt der Baufortschritt von diversen Faktoren ab, nicht zuletzt dem Wetter – je wärmer der Winter, desto schneller kommen die Arbeiten voran. Die Stadt geht laut dem neuen Bauplan derzeit  von einem Einzug im Jahr 2021 aus. 

Der Jugendtreff, der vom Abrissbagger verschont blieb, soll ertüchtigt und umgestaltet werden. Auch eine innere Sanierung ist notwendig. Er soll jedoch laut dem neuen Plan schon ab November 2020 wieder genutzt werden können.

Fotostrecke
Artikel bewerten
8
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.