Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Musiker zeigen sich in Höchstform

Von
Gunnar Schierreich performte leidenschaftlich bekannte Stücke von Verdi und Puccini und begeisterte das Publikum. Foto: Jannik Nölke

"Wir haben uns gefunden": Das Städtische Orchester Albstadt hat die Literaturtage bereichert um ein fantastisches Herbstkonzert mit "gesungenem Wort" und großen Melodien.

Albstadt. Von Mozart bis Puccini, von den Youngsters und der Bläser-AG bis hin zum großen Ensemble der Erwachsenen: Das Herbstkonzert des Städtischen Orchesters im Rahmen der Literaturtage begeisterte auf ganzer Linie. Vor der ausverkauften Ebinger Festhalle lieferte Attila Hepp, der neue Dirigent, ein fulminantes Debüt mit seinen Musikern ab, die sich in Höchstform präsentierten.

Ebenso spielfreudig und mutig zeigten sich die Jüngsten, die Nadine Eppler seit Kurzem unter ihre Fittiche genommen hat. Mit Multitalent Gunnar Schierreich, der ein paar der größten Titel aus der Welt der Oper performte, wurde dem literarisch-lyrischen Aspekt Rechnung getragen.

Vorstandsvorsitzender Dieter Dörrer begrüßte freudig die vollen Reihen und kündigte für den Abend eine Verbindung aus der Stimme als ältestes Instrument überhaupt und der auch bereits lange existierenden Blasmusik an, für die das Orchester steht.

Den ersten Part übernahmen die Youngsters und die Bläser-AG unter Nadine Eppler mit Melodien von James Horner bis John Higgins. Dabei moderierte der Nachwuchs ohne jegliche Scheu selbst. Aktuell spielt ein gutes Dutzend in jener Formation, da kürzlich mehrere junge Musiker ihre D1-Prüfung bestanden haben und somit dem Jugendorchester unter Attila Hepp beitreten durften.

Ihre Leistung wurde später im Konzert durch die Übergabe der Urkunden gewürdigt, nachdem das Ensemble aus Jugendlichen ein erfrischendes Beethoven-Medley und den Triumphmarsch aus "Aida" gespielt hatte.

Die Jüngsten wiederum brachten mit "We Will Rock You" den Saal zum Beben.

Das mehr als 40 Köpfe starke Erwachsenen-Orchester sorgte für ein vielstimmiges Klangerlebnis, von Attila Hepp mit einer Variation feiner Gesten dynamisch dirigiert. "La Leyenda del Beso" stellte die einzelnen Instrumentengruppen abwechselnd in den Vordergrund, was den Anschein einer lebendigen Geschichte erweckte.

Majestätisch und kraftvoll die Ouvertüre aus "Nabucco" und das temperamentvolle "Les Toreadors" aus Bizets "Carmen": Die Auswahl der Stücke bedeutete ein musikalisches Bonbon nach dem anderen, von Andrea Glück anmoderiert. Gunnar Schierreich performte leidenschaftlich bekannte Stücke von Verdi und Puccini und verabschiedete sich durch die Halle schreitend mit "Time To Say Goodbye".

Zum Schluss standen noch einmal alle Formationen gemeinsam auf der Bühne und genossen die Standing Ovations des Publikums.

"Das Konzert war ein Genuss", meinte Zuschauerin Ingrid Stöcker im Anschluss, "man merkt auch, der neue Dirigent ist mit Leib und Seele dabei." Gut angekommen ist auch die Zusammenarbeit mit Gunnar Schierreich, für den es eine Premiere mit dem Städtischen Orchester war. Sänger wünschten sie sich für weitere Konzerte vermehrt, sagten Katrin und Benjamin Wabersich.

Noch vor wenigen Monaten hatte das Herbstkonzert auf der Kippe gestanden, brauchte das Orchester doch erst einmal einen neuen Dirigenten. Attila Hepp hat den Taktstock übernommen und versteht sich prächtig mit den Musikern: "Wir haben uns gefunden", betonte der gebürtige Ungar lächelnd. Das Konzert bewies es.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.