Mehr als "1% Kunst" ist das, was U down Mad Matze B.ART.L im Schiller präsentiert. Foto: Eyrich Foto: Schwarzwälder-Bote

Im "Schiller" in Ebingen ist am Freitag und Samstag Kulturwochenende für einen guten Zweck

Albstadt-Ebingen (mak). Ein Benefiz-Kulturwochenende hat das Café Schiller für den kommenden Freitag, 13., und Samstag, 14. Juni, angekündigt.

Am Freitag eröffnet der Balinger Matze Bartl alias "U Down Mad Matze" eine Ausstellung von Bildern, die er in der "Stencil-Technik" geschaffen hat – dabei kombiniert der Autodidakt, der sich die Bezeichnung "Künstler" ausdrücklich verbittet, gekonnt den Einsatz von Spraydose einerseits und Schablone andererseits.

Bartl ist seit langem eine feste Größe in der Graffiti-Szene des Kreises und hat zwischen Stuttgart und Neapel schon zahlreiche Ausstellungen bestritten; seinen Stil nennt er selbst "Terrorbunt". Seine Ausstellung im "Schiller" wird am Freitag offiziell um 20 Uhr eröffnet – allerdings können die Gäste auch schon früher kommen. Ein festes Vernissageprogramm nach herkömmlichen Muster gibt es auch nicht: Bartl ist da und steht für zwanglose Gespräche über "Terrorbunt" und anderes zur Verfügung – man muss also nicht um Punkt 20 Uhr vor Ort sein.

Der Samstag, 14. Juni, steht unter dem Motto "Schillektro" und im Zeichen der Musik. Genauer: elektronischer Tanzmusik Marke "House", produziert mit Hilfe des guten alten Vinyls und ausdrücklich ohne Computer – dafür bürgt DJ Jago K., ein Meister seines Fachs mit internationaler Reputation, der eigens aus Düsseldorf anreist.

Ihm assistieren zwei Kollegen, die aus der Region stammen und seit Meßstetter Bundeswehrzeiten gemeinsame musikalische Sache machen. Marcel Bürger alias "Bürma" wirkt mittlerweile in Berlin, Martin S. in Karlsruhe. 700 Kilometer Entfernung müssen jedoch kein Hindernis für eine funktionierende musikalische Zusammenarbeit sein – das gemeinsame Projekt und Label der beiden DJs heißt "Sound of Village".

Während der Eintritt am Freitagabend frei ist, werden die Gäste am Samstagabend zur Kasse gebeten: Sieben Euro beträgt der wohlfeile Obolus, der in vollem Umfang an den Tübinger Förderverein für krebskranke Kinder geht: Die DJs verzichten auf eine Gage. Auch für den Förderverein bestimmt ist der Erlös einer Tombola, die an beiden Tagen über die Bühne geht. Zu gewinnen gibt es unter anderem Gutscheine in Fitness- und Gesundheitsstudios, zwei Stehblatzkarten für ein Spiel des HBW Balingen-Weilstetten, T-Shirts von "Sound of Village" und anderen Tombola-Partnern, zwei Haarschnitte, CDs von Jago K. und nicht zuletzt Werke von "U Down Mad Matze": ein Bild und zwei Sofas, die er aus Paletten gezimmert und bemalt hat.

Die Preise stiften junge Geschäftsleute aus Albstadt, die Schiller-Inhaber Johann Schwab gewissermaßen in die "Pflicht" genommen hat: "Ich finde, wenn man geschäftlich Erfolg hat, kann man der Allgemeinheit etwas zukommen lassen – und sie sehen das genauso."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: