Stolz auf die Leistungen, die sie im Kreiswettbewerb von "Jugend trainiert für Olympia erbracht haben, dürfen diese jungen Leichtathleten sein Foto: Steinhilber Foto: Schwarzwälder-Bote

Kreiswettbewerb im Tailfinger Stadion Lichtenbol / Maximilian Binder springt sechs Meter weit

Albstadt-Tailfingen. Mehrere Jahre lang war der Posten des Kreisbeauftragten für "Jugend trainiert für Olympia Leichtathletik" verwaist – jetzt hat Sabine Kirschbaum vom Progymnasium Tailfingen ihn übernommen, die Vakanz ist Vergangenheit, und prompt wurde bald nach ihrem Amtsantritt der Kreiswettbewerb im Stadion auf dem Tailfinger Lichtenbol ausgerichtet – federführend organisiert von Kirschbaum, der die Kollegen bei der EDV und der Mannschaftsbetreuung unter die Arme griffen. Auch die Zehntklässler waren eine große Hilfe, sowohl am Rande des Wettkampfs als auch bei der Bewirtung. In sechs Wettkampfklassen waren fünf Schulen mit 15 Mannschaften und 200 Wettkämpfern angetreten.

Die Sieger zeichnete am Ende der neue Albstädter Oberbürgermeister Klaus Konzelmann persönlich aus. Urkunden und Sachpreise überreichten die neue Kreisbeauftragte Sabine Kirschbaum, Sven Kaiser und Arno Dähring.

Die Ergebnisse: WK II Jungen: 1. Progymnasium Tailfingen, 2. Gymnasium Haigerloch 3. Gymnasium Meßstetten. WK II Mädchen: 1. Progymnasium Tailfingen. WK III Jungen: 1. Gymnasium Balingen, 2. Progymnasium Tailfingen. WK III Mädchen: 1. Gymnasium Meßstetten, 2. Realschule Balingen, 3. Progymnasium Tailfingen. WK IV Jungen: 1. Gymnasium Balingen, 2. Gymnasium Haigerloch, 3. Progymnasium Tailfingen. WK IV Mädchen: 1.Gymnasium Balingen, 2. Gymnasium Haigerloch, 3. Progymnasium Tailfingen.

Für die besten Tagesleistungen wurde Maximilian Binder vom Progymnasium Tailfingen ausgezeichnet. Er erhielt für 6,02 Meter im Weitsprung 595 Punkten und für 1,70 Meter im Hochsprung 578 Punkte – in Anbetracht der widrigen Wetterbedingungen waren das ganz ausgezeichnete Leistungen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: