Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Lautlinger präsentiert sein "Ding des Jahres"

Von
Moritz Rothacher aus Lautlingen präsentiert auf ProSieben sein Hefterheft. Foto: Pro7/Willi Weber

Albstadt-Lautlingen - Mit seinem besonderen Hefterheft ist der 17-jährige Moritz Rothacher unter die Erfinder gegangen. Nun präsentiert er seine Erfindung in der Show "Das Ding des Jahres".

So läuft "Das Ding des Jahres" 2020: In jeder Show präsentieren zehn Erfinder in fünf Duellen ihre "Dinge", darunter ist jeweils ein Jugend-Duell. Das Kompetenzteam, bestehend aus Amorelie-Gründerin Lea-Sophie Cramer, den Moderatoren Lena Gercke und Joko Winterscheidt sowie Rewe-Chefeinkäufer Hans-Jürgen Moog, nimmt die Erfindungen stellvertretend für die Zuschauer unter die Lupe und gibt sein Urteil ab, bevor das Studio-Publikum abstimmt: Welche Erfindung gewinnt das Duell? Welche Erfindung geht ins Finale? Welcher Erfinder präsentiert "Das Ding des Jahres" und gewinnt 100.000 Euro?

Die jugendlichen Tüftler treten in einem eigenen Wettbewerb an. Jeder darf sich über ein neues Tablet freuen und für den Sieger der Jugend-Duelle gibt es eine Ausbildungsförderung in Höhe von 5000 Euro. Erfinder und Produzent von "Das Ding des Jahres" ist Stefan Raab. Die Show von ProSieben moderiert Janin Ullmann.

Für jedes Fach ein System

Mit seinem Hefterheft, einem Schulheft für mehr Ordnung, geht der 17-jährige Moritz Rothacher aus Albstadt ins Rennen: "Man hat sämtliche Materialien, die man in einem Schuljahr bekommt, zusammengeheftet in einem System. Es erfordert viel weniger Konzentration des Schülers, gerade auch im Unterricht. Man braucht keinen Klebstift mehr, man hat nur noch für jedes Fach ein System. Der Lehrer kann sich unglaublich viel Zeit im Unterricht sparen. Und für die Klausurvorbereitung hat es den größten Effekt, wenn man einfach sämtliche Materialien von vorne bis hinten durchblättern kann. Man hat von vorne bis hinten eine zeitliche Ordnung und weiß direkt was wozu gehört."

Moritz erzählt die Entstehungsgeschichte: "Da meine Mutter sich zu Beginn der achten Klasse geweigert hat, mir weiterhin meine zerknüllten Arbeitsblätter zuzuschneiden und einzukleben und damit für schulische Ordnung zu sorgen, musste ich mir zwangsläufig etwas einfallen lassen, da ich diese sinnlose Tätigkeit für reine Zeitverschwendung hielt."

"Auch Eltern werden entspannter"

Und Moritz hat etwas gefunden: "Meine Erfindung macht das Leben von Schülern, Lehrern, aber auch Eltern wesentlich entspannter. Ordnung zu halten sowie eine gute Heftführung, wird ohne Zeitaufwand zum Kinderspiel für jeden noch so großen ›Schlamper‹. Dadurch werden auch eine bessere Klausurvorbereitung und ein größerer Lernerfolg ermöglicht, da die Arbeitsblätter immer direkt zum jeweiligen Heftaufschrieb dazu geheftet werden und somit eine perfekte Kombination entsteht. Zudem spart es eine Menge an unterschiedlichen Arbeitsmaterialien ein, da ein Hefterheft pro Fach und Schuljahr ausreichend ist. Der Schulranzen ist somit schnell gepackt und endlich wieder rückenfreundlich – und an die Umwelt wird auch noch gedacht."

Moderatorin Janin Ullmann ist überzeugt davon: "Also ich glaube, mir hätte das ehrlich gesagt in meiner Schulzeit sehr geholfen, weil bei mir immer alles rumgeflogen ist."  

Was die Experten zum Hefterheft sagen und wie das Publikum entscheidet, sehen die Zuschauer am Mittwoch, 19. Februar, ab 20.15 Uhr auf ProSieben.

Artikel bewerten
10
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.