Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Lautlinger fordern Berücksichtigung von Feuerwehrhaus

Von
Erfüllt die Anforderungen nicht mehr: das Lautlinger Feuerwehrhaus.Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder Bote

Albstadt-Lautlingen (mel). Der Lautlinger Ortschaftsrat hat dem städtischen Haushaltsplanentwurf für 2021 zugestimmt – mit Ausnahme eines Postens: Die Ortschaftsräte sind nicht bereit, die Streichung der ersten Planungsrate für ein neues Lautlinger Feuerwehrhaus, die bisher in der mittelfristigen Finanzplanung für 2023 vorgesehen war, zu akzeptieren.

Die Begründung: Die Abteilung Lautlingen sei Stützpunktwehr im Eyachtal und werde bei Feuerwehreinsätzen in den Nachbarorten Laufen und Margrethausen automatisch mitalarmiert; darüber hinaus habe sie noch weitere gesamtstädtische Sonderaufgaben übernommen. Das liege unter anderem daran, dass sie in punkto Personalstärke, Ausbildungsstand und Tagesverfügbarkeit bestens aufgestellt sei. Ein vergleichsweise niedriges Durchschnittsalter der Mannschaft sowie ein erfolgreiche Jugendarbeit gestatteten die Prognose, dass die personelle Einsatzbereitschaft auch in den kommenden Jahren auf hohem Niveau gehalten werden könne – in den kommenden fünf Jahren sei sie auf alle Fälle gesichert.

Die technische Einsatzbereitschaft, so die Ortsverwaltung, könne mit der personellen allerdings nur bedingt Schritt halten – die Abteilung sei in dieser Hinsicht gut, aber nicht optimal aufgestellt. Ob sie über die erwähnten fünf Jahre hinaus zukunftsfähig bleibe und weiterhin ihren Beitrag zu gesamtstädtischen Synergieeffekten leisten könne, hänge nicht zuletzt von der Motivation der Mannschaft und diese wiederum davon ab, dass die Voraussetzungen der Leistungsfähigkeit erfüllt seien. Diesbezüglich seien die Ansprüche in Lautlingen höher als etwa in Burgfelden, und zwar einfach deshalb, weil der Ort größer sei, weil es Industrie und Gewerbe gebe, weil die B 463 und weitere Kreisstraßen durch das Einsatzgebiet führten und das Aufgabenspektrum Sonderaufgaben wie Absturzsicherung, Tunnelbrandbekämpfung und den Löschzug Wasser Albstadt umfasse. Wer ihm gerecht werden wolle, benötige eine moderne und leistungsfähige Technik, die entsprechend untergebracht werden müsse.

In dieser Hinsicht, so der Eindruck des Ortschaftsrats, seien allerdings eher Rück- als Fortschritte zu gewärtigen. Aufgrund der derzeitigen baulichen Situation drohe der Ersatz des TLF durch einen weniger leistungsfähigen Fahrzeugtyp, und der, so lautet die Warnung, zwar nicht die Einsatzbereitschaft, wohl aber die Leistungsfähigkeit der Abteilung dauerhaft und drastisch mindern – "ein Faustschlag in ihr Gesicht", kommentiert Ortsvorsteher Heiko Peter Melle. Ortschaftsrat und Abteilung hätten sich bisher auf die Zusagen von Oberbürgermeister und Dezernent verlassen, dass spätesten 2023 Maßnahmen ergriffen würden, um Abhilfe gegen die Unterbringungsprobleme zu schaffen; die Ortschaftsräte richteten deshalb die dringende Bitte an den Gemeinderat, ein Zeichen für die Feuerwehr Lautlingen zu setzen und die Streichung in den Haushaltsberatungen zurückzunehmen.

Artikel bewerten
8
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.