Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Lammerbergschüler erst im Finale gestoppt

Von
Stolz auf eine hervorragende Leistung: die jungen Kicker der Tailfinger Lammerberg-Realschule Foto: Schwarzwälder Bote

Albstadt-Tailfingen. Die jungen Fußballer der Lammerberg Realschule haben im Regierungsbezirkswettbewerb von "Jugend trainiert für Olympia" in Rottenburg einen hervorragenden zweiten Platz belegt. Erst im Finale des Wettkampfes IV der Jahrgänge 2007 bis 2009 mussten sie sich den Altersgenossen vom Ravensburger Albert-Einstein-Gymnasium geschlagen geben.

Die Finalisten waren zuvor in einer Vorrunde mit zwei Fünfergruppen ermittelt worden. In ihrem ersten Spiel stießen Ben Bitzer, Maxi Boss, Leandro Bott, Maxi Conrad, Philip Kuzmanovic, Mario Maute, Noah Maute, Dominick Mitrenga, Mahdi Mohammedi, Julian Vujacic und Denis Yilmaz auf die Mannschaft der Parkschule aus Kressbronn, die sie mit 1:0 bezwangen – der Torschütze hieß Mario Maute. Auch im zweiten Spiel waren die Jungs vom Lammerberg ihren Gegnern vom Pfullendorfer Staufer-Gymnasium in allen Belangen überlegen; nur Tore wollten anfangs nicht fallen. Der Goalgetter, der das spielentscheidende 1:0 erzielte, war erneut Mario Maute.

Im dritten Gruppenspiel ging es bereits um die Entscheidung, denn die Mannschaft des gastgebenden Eugen-Bolz-Gymnasiums hatte ihre beiden ersten Spiele auch gewonnen, allerdings mit jeweils 2:0 Toren. Die Tailfinger waren also in der Pflicht – und begannen nervös: Nach fünf Minuten lagen sie bereits mit zwei Toren zurück, doch sie kämpften sich wieder ins Spiel zurück und erhielten nach einem Foul an Julian Vujacic einen Elfmeter, den Maxi Conrad verwandelte. Der folgende Sturmlauf aufs Rottenburger Tor wurde kurz vor Spielschluss belohnt: Mit einem Traumtor stellte Maxi Conrad den Gleichstand her.

Gewonnen war damit aber noch nichts. Doch dann spielten die Rottenburger nur remis gegen das Staufer-Gymnasium, und das bedeutete, dass die Jungs vom Lammerberg es nun selbst in der Hand hatten. Hoch motiviert gingen sie ins letzte Spiel gegen die Laupheimer Friedrich-Adler-Realschule und führten bereits nach vier Minuten mit 4:0: Dominick Mitrenga hatte zweimal, Julian Vujacic und Leandro Bott je einmal getroffen. Das Finale war erreicht.

In diesem fanden die Tailfinger allerdings ihren Meister. Die Ravensburger legten einen Blitzstart hin und lagen nach drei Minuten mit 2:0 in Front. Diesmal blieb die Aufholjagd der Tailfinger Jungs erfolglos. Ihre Sportlehrer Jochen Bauknecht und Andreas Gittel waren dennoch sehr stolz darauf, wie souverän sie sich gegen wesentlich größere Schulen behauptet hatten.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.