Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Klinikaufenthalt erweist sich als Glücksfall

Von
Emma und Dieter Stumpp sind außergewöhnliche 65 Jahre lang verheiratet – und glücklich wie am ersten Tag. Foto: Schwarzwälder Bote

Albstadt-Ebingen. Das seltene Fest der Eisernen Hochzeit feiern am morgigen Sonntag Dieter Stumpp, vormals Albstädter Stadtrat und Rektor des Gymnasiums Ebingen, und seine Frau Emma. Sie können auf 65 erfüllte Ehejahre zurückblicken – und sind für jeden Tag dankbar.

Dieter Stumpp ist gebürtiger Ebinger; er kam am 10. Juni 1925 zur Welt und wuchs zusammen mit drei Geschwistern auf – der Vater war Physiklehrer und der Sohn schon früh entschlossen, es ihm gleichzutun. Doch 1943 wurde er 18-jährig eingezogen, geriet in russische Gefangenschaft und kam erst 1947 wieder frei. In die württembergische Heimat zurückgekehrt begann er ein Studium der Physik und der Mathematik in Tübingen, verbrachte ein Semester an der Uni Göttingen und erwarb sich nach dem ersten Staatsexamen als Referendar an verschiedenen Schulen die Sporen.

1948 nötigten ihn gesundheitliche Spätfolgen des Kriegs zu einem Krankenhausaufenthalt in Tübingen – und das war sein Glück: Er lernte eine junge Verwaltungsangestellte der Klinik kennen. Emma Maile stammte aus Starzach, wo sie mit zwei Brüdern aufgewachsen war, hatte die Handelsschule in Rottenburg besucht und war 18-Jährig zum Dienst in der Tübinger Augenklinik verpflichtet worden. Sie war gerade mal zwei Monate älter als Dieter Stumpp.

1953 wurde geheiratet – am 12. August standesamtlich, drei Monate später kirchlich. Zwei Jahre später trat Stumpp seine erste Stelle als Lehrer an, und zwar am Gymnasium Biberach. Die Stumpps haben Oberschwaben in guter Erinnerung behalten: "Wir waren 13 Jahre dort; unsere drei Kinder wurden dort geboren; es war unsere schönste Zeit."

Dieter Stumpp gehörte dem Kirchengemeinderat und dem Gemeinderat an, wirkte am Schulaufbau mit. Auf die vakante Rektorenstelle am Gymnasium Ebingen bewarb er sich nicht zuletzt, weil die Mutter gestorben war und der Vater nun alleine in Ebingen lebte. 1970 wurde er Schulleiter – zu einer Zeit, als die Schüler noch auf fünf verschiedene Gebäude in Ebingen und Tailfingen verteilt waren. Erst zwei Jahre später wurde das heutige Gymnasium bezogen. Es waren die Schuljahre der Baby-Boomer; in Spitzenzeiten wurden 1600 Schüler von über 100 Lehrern unterrichtet.

1987 ging Dieter Stumpp in Pension. Er engagierte sich für die Partnerschaft mit Chambéry; die Eheleute Stumpp besuchten mehrmals die alte Hauptstadt von Savoyen. Sie waren passionierte Kegler und lange Zeit im Roßberg-Freizeitverein aktiv; Emma Stumpp sang zudem lange im Konzertchor "Eintracht" Ebingen. Heute sind die beiden 93 Jahre alt, dankbar dafür, dass sie sich nach wie vor selbst versorgen können, und stolz auf den Erfolg und die guten Berufe der Kinder und Enkel. Sie waren immer Familienmenschen – und im Kreis der Familie werden sie auch ihre Eiserne Hochzeit feiern.

Artikel bewerten
3
loading
 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading