Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Jetzt kann die Kirche bauen

Von
So sieht es aus, das umstrittene Gelände zwischen Dannecker- und Schalksburgstraße.Plan: Stadt Albstadt Foto: Schwarzwälder Bote

Albstadts Gemeinderat hat gestern den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan "Schalksburgstraße/Danneckerstraße" gefasst und damit die planungsrechtliche Voraussetzung für den Bau der neuen Sozialstation St. Vinzenz geschaffen.

Albstadt-Ebingen. Diskutiert wurde nicht mehr; die Auseinandersetzung zwischen Stadt sowie katholischer Seelsorgeeinheit einerseits und den Gegnern des Bauprojekts andererseits endete prosaisch, um nicht zu sagen sang- und klanglos. Die Gegner hatten zuvor eine hitzige öffentliche Debatte über und gegen die partielle Überbauung des Spielplatzgeländes entfacht, das sie als Refugium und grüne Oase für sich und ihre Kinder ansehen. Am Ende konnten sie die Bebauungsplanänderung nicht verhindern, die seit gestern beschlossene Sache ist. Jetzt kann die Kirche ihren Bauantrag stellen.

Indes haben die Projektgegner ihr gewisse Zugeständnisse abgerungen. Von den 30 neuen Parkplätzen, die ursprünglich geplant waren, ist keine Rede mehr; Wolfgang Poppel, der gewählte Vorsitzende des Kirchengemeinderats St. Hedwig, rechnet allenfalls mit 15. Die Bäume am Straßenrand würden größtenteils erhalten bleiben, erklärte er gestern gegenüber dem Schwarzwälder Boten, desgleichen die Spielgeräte und der Bewuchs in der unterhalb des diagonalen Wegs gelegenen südöstlichen Ecke des Areals.

Gebaut werden soll oben, in der nördlichen Hälfte des Gebiets – dort, wo jetzt noch der Sandkasten liegt. Geplant ist ein zweigeschossiges Gebäude mit Satteldach; allerdings wird das untere der beiden Geschosse in den Hang hineingebaut, so dass auf der Nordseite nur ein Geschoss in Erscheinung tritt. In dem Haus soll die Verwaltung der Sozialstation St. Vinzenz unterkommen; zudem sieht das Raumprogramm Diensträume für die Schwestern, Besprechungsräume und Umkleiden vor. Die Bauarbeiten sollen laut Poppel im kommenden Jahr beginnen; ob sie bereits 2021 oder erst 2022 abgeschlossen werden, ist offen.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.