Die Feuerwehr brachte den Brand rasch unter Kontrolle. Foto: Müller

Bewohner können sich selbstständig ins Freie retten. Zwei Menschen erleiden Rauchgasvergiftungen.

Albstadt-Laufen - Ein Feuer in einem Einfamilienhaus in der Tieringer Straße hat eine Bewohnerin am Freitagvormittag gegen 11 Uhr gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen der erste Stock und der Dachstuhl in Vollbrand; das Feuer brachten die Einsatzkräfte rasch unter Kontrolle.

Um ein Übergreifen der Flammen auf die benachbarten Gebäude zu verhindern, forderten sie eine zweite Drehleiter aus Tailfingen an. Laut Einsatzleiter Michel Angele ist es ihnen so gelungen, Schäden an den eng neben dem Brandobjekt stehenden Häusern zu verhindern. 

Zwei Löschtrupps bekämpften das Feuer im Inneren des Gebäudes und darüber hinaus von außen, von den beiden Drehleitern. Mit Wärmebildkameras durchsuchten Atemschutzträger das Wohnhaus auf mögliche Glutnester.
Die Personen im Gebäude gelangten eigenständig aus dem brennenden Haus; eine 60-Jährige wurde nach Angaben des DRK-Kreisverbandsvorsitzenden Heiko Lebherz vor Ort vom Rettungsdienst  wegen einer Rauchgasvergiftung behandelt.

Bewohner erlitt Rauchvergiftung und Verbrennungen

Bereits vor dem Eintreffen der Rettungskräfte hatte ein 56-jähriger Bewohner versucht, die Flammen zu bekämpfen. Dabei erlitt er eine schwere Rauchgasvergiftung und Verbrennungen, sodass er vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht wurde.

Die Brandursache steht noch nicht fest. Den  Sachschaden schätzt die Polizei nach ersten Erkenntnissen auf etwa 100.000 Euro. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden lang an. Die Tieringer Straße war dazu  voll gesperrt und der Verkehr wurde umgeleitet.

Die Feuerwehren aus Laufen, Lautlingen,  Ebingen und Tailfingen waren mit vier Fahrzeugen vor Ort, ebenso wie Einsatzkräfte des DRK und der Polizei. Das Polizeirevier Albstadt hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: