Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt In Corona-Zeiten wird mehr Strom verbraucht

Von
Durch Corona erhöht sich der Stromverbrauch – umso sinnvoller sind Sparmaßnahmen. Foto: Pleul

Albstadt - Die Caritas Schwarzwald-Alb-Donau nimmt den Stromspar-Check, der coronabedingt seit Mitte März geruht hatte, wieder auf.

Das Beratungsangebot ist kostenlos und richtet sich an Haushalte mit geringem Einkommen, die ihren Energieverbrauch und ihre Energiekosten reduzieren wollen – laut Markus Gruhler, dem Projektkoordinator und Fachanleiter, kann ein Haushalt im Durchschnitt 150 Euro jährlich sparen.

Soforthilfen sind gratis

Wie funktioniert der Stromspar-Check? Stromspar­teams spüren vor Ort die jeweiligen Einsparpotenziale auf, geben praktische Tipps zum Nutzungsverhalten und installieren unter anderem LEDs, schaltbare Steckerleisten und wassersparende Duschköpfe im Wert von bis zu 70 Euro. Diese Soforthilfen sind ausdrücklich gratis.

Den Stromspar-Check können alle Haushalte im Zollernalbkreis nutzen, die Arbeitslosengeld-II, Sozialhilfe oder Wohngeld beziehen oder deren Monatseinkommen unterhalb der Pfändungsfreigrenze liegt. Der Service ist gerade in Coronazeiten besonders wichtig, weil die Menschen mehr Zeit zu Hause verbringen und auch die Schule daheim stattfindet – entsprechend intensiver werden elektronische Medien genutzt. Die Konsequenz sind schneller laufende Stromzähler und steigende Rechnungen.

Wer den Service eines Stromsparteams in Anspruch nehmen möchte, kann ihn unter der Rufnummer 07431/ 134 26 42 oder über die Mail­adresse groezing.o@caritas-schwarzwald-alb-donau.de anfordern. Dem Vor-Ort-Termin geht eine telefonische Vorbereitung voraus; bei der Beratung werden strenge Hygieneauflagen – Abstands­regelungen, Desinfektion, das Tragen von Mund-Nasen-Masken, Lüftung – beachtet.

Das Projekt wird vom Jobcenter Zollernalb, dem Landratsamt, der Stadt Albstadt, der Energieagentur Zollernalbkreis und aus dem bischöflichen Förderfonds Aktion Martinusmantel gefördert.

Weitere Informationen unter www.stromspar-check.de

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.