Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Im Regen muss keiner tanzen

Von
Fans, soweit das Auge reicht, feierten mit. Foto: Schwarzwälder Bote

Sonnenschein, gute Musik, frische Luft, tolle Stimmung: Das Konzert-Picknick mit Tobias Conzelmann und Band auf der Event-Wiese hatte all das und sorgte bei den Gästen für Karibik-Gefühl, dass den Alltag vergessen ließ.

Albstadt-Tailfingen. Wie könnte man sich einen Samstagabend besser vorstellen, als unter schwäbischen Palmen auf dem schönen Wiesen-Strand zu sitzen und einer talentierten Band zuzuhören? Das ist doch fast wie Urlaub. Und so kamen auch viele Besucher in das Naturbad Tailfingen, um mit Tobias Conzelmann und seiner Band einen schönen Abend zu verbringen. Fast alle Picknick-Quadrate waren belegt.

Gemeinsam mit seinen Bandmitgliedern Andreas Hollerbach am Keyboard, Michael Sisto am Bass und Alex Neher am Schlagzeug freute sich Tobias Conzelmann, endlich wieder auf der Bühne zu stehen und seine Fans live zu sehen. "Wie viel mehr kann man etwas wertschätzen, wenn man es nicht mehr hatte", betonte er. Außerdem habe er in seiner ganzen Zeit als Musiker zum ersten Mal einen Bühnenkühlschrank – an einem so heißen Abend besonders geschickt.

Eine große Bandbreite an eigenen Songs sowie Liedern der 1960er- und 70er-Jahre, aber auch neuere Hits, servierten die Musiker, während ein Unwetter rund einen Kilometer Umweg machte, und so tanzte zu Conzelmanns Eigenkomposition "Im Regen tanzen" niemand im Regen, sondern alle saßen im Sonnenschein. Einige Stücke begleitete Conzelmann nicht nur mit Gitarre und Gesang, sondern auch mit der Mundharmonika, wie etwa das Liebeslied von den Sportfreunden Stiller "Ein Kompliment". Doch auch mit weltbekannten Stücken glänzte die Band: "English Man in New York", "Wonderwall" und viele andere luden zum Mitsingen ein. Der Plan der Band, ein Sommer-Karibik-Gefühl zu erzeugen, ging vor schöner Kulisse voll auf. Junge Songs wie "I’m Yours" von Jason Mraz und "Rude" von Magic verstärkten dieses Gefühl, und mit seiner herrlichen Stimme steuerte Michael Sisto "Dust in the Wind" bei.

Lob zollte Conzelmann der Stadt Albstadt und den Jungs im Technikzelt für die guten Rahmenbedingungen, ehe er den Besuchern noch eine kleine Aufgabe stellte: Jeder, der Lust hatte, sollte ein Selfie auf der Wiese machen und es unter dem Hashtag Event-Wiese Albstadt auf Instagram stellen und ihn darauf zu markieren. Der Fotograf des originellsten Bildes bekommt von ihm eine persönliche Überraschung nach Hause geliefert.

Eines seiner eigenen Lieder, das Conzelmann vor elf Jahren geschrieben hat, erinnerte ihn an die aktuelle Situation: "Felsen oder Sand" ist ein Versuch, das Gefühl zu beschreiben, wenn man aus seinem Alltag gerissen wird, und zu hinterfragen, wie stabil das eigene Fundament ist.

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.