Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt IG Metall wünscht sich mehr Betriebsräte

Von
Vertreten die IG Metall in Albstadt: Walter Wadehn und Michael Föst. Foto: Bronner

Albstadt-Lautlingen - "Ein Betriebsrat ist gelebte Demokratie", sagt Walter Wadehn, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Albstadt. Auch in seinem "Revier", das die Landkreise Zollernalb, Tuttlingen und Sigmaringen umfasst, gehen zwischen dem 1. März und dem 31. Mai Betriebsratswahlen über die Bühne – in 126 Betrieben sind rund 18.000 Beschäftigte zum Urnengang aufgerufen.

Personalabbau, Änderungen der Arbeitsorganisation, Arbeitsschutz sind nur einige der Themen, bei denen Betriebsräte gehört werden müssen und ein Mitspracherecht haben. Wichtig, so Wadehn, sei, dass Betriebsrat und IG Metall von Anfang an gut zusammenarbeiteten: Die Betriebsräte seien "wichtige Gelenkstellen für die Gewerkschaft", etwa bei der Umsetzung von Tarifverträgen.

Für die anstehenden Betriebsratswahlen wünscht sich Walter Wadehn eine ähnlich hohe Wahlbeteiligung wie im Jahr 2010, als 77,2 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgaben; als "kritisch" bezeichnet er eine Wahlbeteiligung unter 60 Prozent. Erfahrungsgemäß werde bei Betriebsratswahlen ungefähr ein Drittel der Betriebsräte ausgetauscht; bei etwa rund 800 Betriebsräten in der Metall- und Elektrobrache der drei Landkreise bedeutet das, dass mit 300 Neulingen zu rechnen ist.

Diese müssen in den Wochen nach der Wahl in Schulungen auf ihre neue Aufgabe vorbereitet werden. "Betriebsräte müssen sich sehr, sehr breit qualifizieren", betont Wadehn. Im Regelfall muss ein Betriebsrat Arbeit und Ehrenamt miteinander zu vereinbaren wissen; erst in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten wird der Betriebsratsvorsitzende freigestellt.

Für die Zukunft wünscht sich Walter Wadehn eine etwas ausgewogenere Mischung aus erfahrenen und jungen Leuten als bisher – mehr Nachwuchsleute und vor allem mehr Frauen in den Gremien. Und nicht zuletzt mehr Betriebsräte – längst nicht jedes Unternehmen hat einen. Im Gegenteil, räumt Wadehn ein, seien die Firmen mit Betriebsrat in der Minderheit. "Wir als IGM wollen mehr Betriebsräte", fordert der Zweite Bevollmächtigte Michael Föst.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.