Feuerwehr und Rettungsdienst versorgten den Verletzten, bis er vom Rettungshubschrauber in die Klinik gebracht wurde. Foto: Nölke

Bei Sanierungsarbeiten in leeres Schwimmbecken gestürzt. Grad der Verletzungen noch unbekannt.

Albstadt-Onstmettingen - Ein Hubschraubereinsatz auf dem Hohberg hat am Samstagmorgen für Aufregung gesorgt. Ein gestürzter Mann wurde ins Krankenhaus geflogen.

Feuerwehr unterstützt Rettung

Laut ersten Informationen von Feuerwehr-Einsatzleiter Felix Sandel war der Mann bei Sanierungsarbeiten in ein rund zwei Meter tiefes Schwimmbecken gefallen, das zu diesem Zeitpunkt leer war. Da der Mann nach dem Sturz über Rückenschmerzen geklagt habe, wurde die Feuerwehr zur Rettung hinzugezogen. Die Abteilungen Onstmettingen, Tailfingen und Ebingen unterstützten den Rettungsdienst dabei, den Mann ins Freie zu bringen, wo er im Rettungswagen der Malteser Albstadt versorgt wurde.

Aufgrund seiner Verletzungen habe das Rettungsteam eine Verletzung an der Wirbelsäule nicht ausschließen können. Darum wurde Christoph 11 – der Rettungshubschrauber aus Villingen-Schwenningen – auf den Hohberg gerufen.

Unzählige Anwohner, Kinder und Spaziergänger fanden sich innerhalb weniger Minuten am Landeplatz ein, um das Spektakel zu bestaunen.

Im Einsatz waren rund 35 Einsatzkräfte der Feuerwehr und fünf Rettungskräfte samt Notarzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: