Museumsleiterin Susanne Göbel (rechts) empfing die Gäste. Foto: Schwarzwälder Bote

Maschenmuseum: GEW-Senioren unternehmen Zeitreise durch 250 Jahre Textilindustrie

Albstadt-Tailfingen. Eine anderthalbstündige Zeitreise in die Geschichte der Maschenindustrie im Albstädter Raum haben etwa 30 Ruheständler der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) im Maschenmuseum in Tailfingen unternommen.

Die dokumentierte Historie der vorindustriellen Textilproduktion beginnt etwa 1750 mit der Rohstoffgewinnung, handwerklichen Fertigung und dem Warenvertrieb durch Hausierer; von der Industrialisierung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts legen im Maschenmuseum Spulmaschinen und Rundwirkstühle Zeugnis ab – sie wurden von einer Dampfmaschine angetrieben; die Kraftübertragung erfolgte über Treibriemen.

An diversen Unterwäschestücken wird im weiteren verlauf des Rundgangs erläutert, wie sich die Materialien im Lauf der Zeit veränderten. Bilder, Plakate, Hinweistafeln und nicht zuletzt Erläuterungen des Museumspersonals geben Aufschluss über Arbeitsbedingungen und -zeiten – inklusive Kinderarbeit.