Stellte Fragen – und will auf gute Antworten gerne bis zur nächsten Sitzung warten: Martin FrohmeFoto: Archiv Foto: Schwarzwälder Bote

Breitbandausbau: Albstadt macht mit

Albstadt (key). Auf einen "Wumms" für den Breitbandausbau, wie er es in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats formulierte, hofft wohl nicht nur CDU-Stadtrat Lambert Maute. Das zeigt das einstimmige Votum für den Beitritt der Kommunalanstalt "Komm.Pakt.Net" zur geplanten OEW Breitband GmbH, sollte es zu deren Gründung kommen. Die Räte haben damit Oberbürgermeister Klaus Konzelmann beauftragt, in der Verwaltungsratssitzung der "Komm.Pakt.Net" – Albstadt ist Mitglied – entsprechend abzustimmen. Mussten Bau und Betrieb eines Breitbandnetzes bisher aus rechtlichen und fördertechnischen Gründen getrennt werden, fallen diese Hürden inzwischen weg. Die "Komm.Pakt.Net" – 2013 von den beteiligten Kommunen gegründet – wird mit der Gründung der Breitband-Gesellschaft der Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW) dennoch nicht überflüssig. Vielmehr sollen sich beide ergänzen und so das Tempo des Breitbandsausbaus steigern.

Ein zusätzliches Plus für die Kommunen durch die Beteiligung von "Komm.Pakt.Net" an der Breitbandgesellschaft ist die Möglichkeit, mehr Fördermittel in das Verbandsgebiet zu holen und Einfluss auf die Gestaltung der Netzbetriebsverträge sowie der Endkundenpreise zu nehmen. Kosten entstehen der Stadt durch die Beteiligung nicht.

Martin Frohme (SPD) nahm den Tagesordnungspunkt zum Anlass, nach Zahlen zu fragen: Wie viele Kilometer an Backbone-Leitungen sind in Albstadt bereits verlegt worden? Wann werden die Schulen und wann die Privathaushalte angeschlossen? "Wir erwarten heute keine Antworten", fügte Frohme mit Blick auf die unerwartete Anfrage hinzu, "aber wir hoffen, dass der Breitbandausbau beschleunigt wird."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: