Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Geselligkeit lässt sich auch digital pflegen

Von
So sieht derzeit der Notenständer aus, wenn die Flötisten des Musikvereins Onstmettingen zur Registerprobe "zusammenkommen".Fotos: Leichtle Foto: Schwarzwälder Bote

Albstadt-Onstmettingen. Wie kann in Corona-Krisenzeiten der Probenbetrieb eines Blasmusikorchesters auch ohne Präsenz sinnvoll weitergehen? Die Führung des Musikvereins Onstmettingen (MVO) und dessen musikalischer Leiter, Musikdirektor Sebastian Rathmann, haben sich etwas einfallen lassen und ein Online-Proben-Konzept erarbeitet, das es ermöglicht, trotz Kontaktbeschränkungen effektiv weiterzuarbeiten.

Und so sieht seit Mitte April die Probenarbeit beim MVO aus:Einmal wöchentlich stehen Registerproben via Videokonferenz an; Sebastian Rathmann hat dafür die "Armenian Dances Part 1" und "El Camino Real" ausgewählt. Im Vorfeld lässt er seine Musiker bestimmte Passagen üben, die dann in den Online-Proben ausführlich besprochen werden. Danach sind die Musiker über die Details im Bilde und besitzen die Voraussetzungen, um zu Hause selbstständig weiterzuüben. In der Online-Probe erhalten zumindest einige von ihnen die Gelegenheit, die besprochenen Stellen einzeln vorzuspielen, und dadurch ein positives Feedback vom Dirigenten.Wer nicht an die Reihe kam, hat trotzdem etwas davon und profitiert von der inhaltlichen Besprechung und der Kommentierung.

Entsprechend hoch ist die Akzeptanz. In den ersten Wochen haben rund 70 Prozent der MVO-Musiker an dem Probenangebot teilgenommen, was sowohl der Dirigent als auch die Vereinsführung sehr beachtlich finden: Immerhin ist das Konzept den meisten neu und fremd, zumal den Älteren – das älteste Orchestermitglied ist über 80 Jahre alt. Doch auch die Senioren zeigen sich aufgeschlossen.

Was nicht bedeutet, dass der persönliche Kontakt und das Erlebnis des gemeinsamen Musizierens langfristig verzichtbar wären – die Präsenzproben fehlen doch sehr. Deshalb folgt auf die Registerprobe stets eine Videokonferenz, bei der die Geselligkeit und das Zwischenmenschliche zu ihrem Recht kommen und gepflegt werden – und sei es auch nur digital. Im Übrigen freuen sich alle im MVO auf den Tag X, an dem sie endlich wieder ganz regulär und normal proben können.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.