Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Estler: "Schmerzlicher, unfassbarer Verlust"

Von
Foto: Eyrich

Albstadt-Ebingen - Gänsehaut-Atmosphäre herrschte am Freitagabend im Albstadion, als der FC 07 Albstadt an seinen Ehrenvorsitzenden Rupert Linder erinnert hat. Er wird am heutigen Samstag zu Grabe getragen.

Vor allem für den geschäftsführenden Vorsitzenden und Stadionsprecher Jürgen "HiFi" Estler war das Spiel des FC 07 Albstadt gegen den FC Mengen am Freitagabend ein bitteres Déjà-vu: Auf den Tag genau vor einem Jahr hatte die blau-weiße Landesliga-Elf gegen das Team aus der Fuhrmannsstadt gespielt. Schon damals trugen die Spieler Trauerflor – Peter Piske, der langjährige Spielausschussvorsitzende, war gestorben, und Estler hatte sich gewaltig am Riemen reißen müssen, um die Worte zu seinem Gedenken mit fester Stimme sprechen zu können. Dass Rupert Linder – wie Estler Ehrenvorsitzender des größten Albstädter Fußballvereins – damals zu ihm gekommen war, um ihm für seine ehrenvolle Rede zu danken, lässt Estler heute schaudern: Am 21. August ging es wieder gegen Mengen. Wieder im Albstadion. Wieder spielten die Blau-Weißen mit Trauerflor. Nur war es diesmal Rupert Linder, an den sie und alle Zuschauer im Stadion dachten, als sie sich zu einer Gedenkminute erhoben.

Von einem "schmerzlichen, unfassbaren Verlust" sprach Jürgen Estler mit Blick auf den Tod Rupert Linders, erinnerte daran, dass es dem Stuckateurmeister in dessen Zeit als Vorsitzender gelungen war, den Verein schuldenfrei zu machen, würdigte Linders väterliche, zugewandte, freundschaftliche Art gegenüber Spielern, Trainern, Betreuern und Funktionären, und vergaß nicht zu erwähnen, dass Linder praktisch jedes Spiel seiner Mannschaft besucht hatte – außer, wenn er verreist war.

Ein kompetenter Rat- und Ideengeber, ein Motor des Vereins sei Rupert Linder gewesen, habe diesem auch als großzügiger Sponsor unvergessliche Erlebnisse beschert, und der Verlust für den FC 07 sei nicht in Worte zu fassen. "Er hinterlässt eine riesengroße Lücke", sagte Estler, während die Vereinsfahne auf Halbmast wehte und ehe das Lied vom treuen Kameraden aus dem Lautsprecher klang.

Wie dankbar der FC 07 Albstadt Rupert Linder für seinen jahrzehntelangen Einsatz sei, hätte Jürgen Estler nicht eigens betonen müssen – die Blicke der Fans, die sich beiderseits des Spielfelds auf den Rängen verteilt hatten, sprachen Bände, und auch dem Stadionsprecher war seine Erschütterung über den unerwarteten Tod des 73-jährigen Freundes nach kurzer, schwerer Krankheit anzusehen.

Weil auch bei der Beisetzung am Samstag ab 12 Uhr auf dem Friedhof Ebingen eine große Zahl von Trauernden erwartet wird, hat die Familie vorgesorgt: Die Trauerfeier wird coronabedingt über Lautsprecher nach draußen übertragen. Auf dem Parkplatz der Firma Groz-Beckert können Besucher parken.

Fotostrecke
Artikel bewerten
17
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.