Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Erfolgreiche Familienangelegenheiten

Von
"VID" und "Generation NF" machten zum Rihanna-Medley gemeinsame Sache – und hatten offensichtlich Spaß dabei. Foto: Schwarzwälder Bote

Neue Übungsleiter, neue Namen und neue Herausforderungen für die Zuschauer. Nur eines war wie immer beim "Spo(r)tlight" des TSV Ebingen: Der Verein präsentierte sich als Familie und hatte Gäste von höchstem Niveau.

Albstadt-Ebingen. "Danke, dass wir dabei sein dürfen" hatten die "Puellas" des Turnvereins Truchtelfingen ihren ersten Beitrag zum "TSV-Spo(r)tlight" überschrieben. Dabei waren es Vorsitzender Hartmut Rall, die Organisatoren Martina Ringle, Heiko Käppel, Helmut Wacker, Nadine Schieber und Katrin Schlagenhauf sowie die Zuschauer in der ausverkauften Festhalle, die dankbar sein durften. Denn "Puella" und "Puella Kids" brachten mit ihrer ausgefeilten Choreografie zu "The Greatest Showman", mit "Spanischen Impressionen" und ihrem "Torero" – der Showtanz hat ihnen bundesweit Erfolge eingebracht – derart viel Glanz und Feuer in den Abend, dass das Applausometer ganz oben anschlug.

Die Ligaturnerinnen um Evelyn Karsten setzten "Blinding Lights", als sie in glitzernden Anzügen waghalsige Sprünge auf Matte und Schwebebalken zeigten – "ein echtes Zittergerät für uns Turner", wie die charmanten Moderatorinnen Rebecca Conzelmann und Carolin Wacker verrieten. Mit schauspielerischem Talent glänzten sie außerdem als "Lottis Freunde" – Clowns mit originell bemalten Gesichtern, die die kleine Carlotta durch ihre Träume verfolgen.

Kamen die "Puellas" dem Publikum spanisch vor, nahmen Jolanta und Nadine Schiebers Zumba-Sportlerinnen die Zuschauer mit nach Südamerika: Beim "Latin-Mix" materialisierte sich viel Temperament auf der Bühne, und mit "Power Step" setzte Jolanta Schiebers Step-Aerobic-Gruppe rhythmisch noch einen drauf – die Bühne bebte und alle Füße im Saal wippten mit.

Die Eroberung der Verikalen

Der klare Kontrast dazu war der Solo-Auftritt von Yoga-Lehrerin Conny Heinz: Zwei "Feetup"-Schemel brauchte sie nur, um "Herz über Kopf" den Himmel zu ihren Füßen zu legen. Ihren durchtrainierten, gelenkigen Körper dabei zu beobachten, wie er kraftvoll die Vertikale eroberte, war ein Augenschmaus zu traumhafter Musik. Dasselbe galt für die originelle Darbietung der "Traumtänzer", die mit Andrea Stoll eine aussagekräftige Choreografie zum Stichwort "Toleranz" erarbeitet hatten und in Tüchern – bunt wie die Menschheit – geschmeidig um die Weltkugel tanzten und sie in den Gleichklang brachten.

In frischem Grün ließen die Frauen der Fitness-Gruppe von Yvonne Lüdke die Hüften Kreisen und Hula-Hoop-Reifen tanzen – der pfiffige Auftritt endete mit einem Dank der Übungsleiterin an ihre Vorgängerin Uschi Ringle, die 25 Jahre lang die Frauen fit gemacht hatte und künftig entspannt zum Training kommen kann – "weil ich mich nicht fragen muss: was mach’ ich heute wieder", wie sie schmunzelnd anmerkte.

Hinter dem neuen Namen "VID" versteckt sich die Dance-Gruppe von Nadine Schieber und Kim Schöning, die zu "Believer" eine temporeiche Choreografie auf die Bühne brachte und am Ende zusammen mit "Generation NF" ein Rihanna-Medley perfekt synchron zum Leben erweckte. Auch der Gruppenname ist neu, wenngleich sich dahinter die Erfahrung der "Stardancer II" um Nadine Schieber und Franziska Schlagenhauf verbirgt, die außerdem zu einem "Lady-Gaga-Medley" über die Bühne wirbelten. Nadine Schiebers "Stardancer" standen dem mit ihrem "Con-Calma-Medley" in nichts nach: Sie inszenierten einen Dance-Battle, der alle mitriss.

Endlich wieder von der Empore herab

Dass Parkour-Sportler keine Hürden kennen, bewies die Gruppe, die nun Tim Schwenk und Marco Bücherer trainieren, mit spektakulären Sprüngen auf die und auf der Bühne sowie von der Empore herab, auf der – dank zusätzlicher Außentreppe – die Sportler die Show verfolgen konnten. In den vergangenen Jahren hatten sie diese am Beamer anschauen müssen. Brandschutzgründe. Hartmut Rall war das einen Sonder-Dank an die Stadt wert, zumal die außerdem einen Barren von der Mazmann-Halle hertransportiert hatte: Die Turner der TG Allgäu, die mit dem vierten Platz in der zweiten Bundesliga 2019 ihre beste Saison hatten, brauchen Profi-Geräte.

TSV-Turner Eric Rall mischte sich unter die gestählten Körper, die schwerelos durch die Luft flogen, mit kraftvoller Akrobatik auf Barren und Pilz beeindruckten und pyramidale menschliche Bauten auf dem Kasten errichteten – mit Raum zum Durchfliegen. Für ihren Gastgeber Hartmut Rall hatte die muntere Truppe einen Geschenkkorb dabei. Die Botschaft: Wir kommen gerne – und gerne wieder.

Ketchup fürs Publikum zum Selbermachen

Während der Umbaupausen kam Leben ins Publikum, denn Carolin Wacker, Rebecca Conzelmann und Nadine Schieber trainierten mit den Gästen – darunter OB-Stellvertreter Uli Metzger und Volksbank-Albstadt-Vorstand Benjamin Wurm mit ihren Ehefrauen – Mitmach-Tänze, etwa zum "Ketchup-Song". So war der Ansturm aufs gut bestückte Buffet in der Pause und nach der dreistündigen Show groß und die Füße schon warm, um zu Otto Hoppes Musik – dezent genug, um noch Gespräche führen zu können spielte er einen Lieblings-Hit nach dem anderen – noch ausgelassen zu tanzen.

Die Gelegenheit, vor dem abschließenden Flashmop noch Alice Thoma zu feiern, ließ Rall sich freilich nicht entgehen: Die Leiterin der STB-Turnschule des TSV Ebingen ist kürzlich im Porsche-Museum Stuttgart als Trainerin des Jahres 2019 in Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. Wie schafft sie das als junge Mutter neben dem Beruf? Dank ihrer Familie, so Thoma. Und dazu gehört auch der TSV.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.