Höhepunkt der Spendenaktionen in der Schillerschule war das gemeinsame Schmücken des Weihnachtsbaumes. Foto: Mpouras

Engagierte Gemeinschaftsaktionen für Jungen aus Binsdorf. Aktion #FightforHope.

Albstadt-Onstmettingen - "Wir sind Schillerschule – wir sind viele!!! Viele bewegen viel!!!" Unter diesem Motto beteiligt sich die Schillerschule an der Aktion #FightforHope für den kleinen Tiago aus Binsdorf.

Tiago, der am 14. Januar 2018 in Balingen geboren wurde, leidet an einer lebensbedrohlichen, seltenen Muskelerkrankung – Spinale Muskelatrophie Typ 2. Diese Krankheit nimmt Tiago die Bewegungsfreiheit, die Lebenserwartung und die Lebensqualität. Eine Spritze, die allerdings sehr teuer ist und ihm vor seinem zweiten Geburtstag verabreicht werden müsste, könnte ihm helfen.

Schulleitung und Schüler arbeiten zusammen

Das Team um SMV-Lehrerin Kathrin Keller und die kommissarische Schulleitungsstellvertreterin Erika Lukoseviciute ist dem Aufruf von Rektor Georgios Mpouras gefolgt und möchte Tiago gemeinsam mit dem Kollegium, der SMV und dem Förderverein der Schillerschule ein besonderes Weihnachtsgeschenk bescheren. Rektor Mpouras betont: "Wer auch nur ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt." Dieses Zitat aus dem Talmud zeige die Parallelen zu Tiago auf: "Was kostet ein Leben? Geld gibt es genug, und es wird jeden Tag immer mehr gedruckt. Sollte der Erwerb der Spritze nämlich an etwas so gewöhnlichem wie Geld scheitern, haben wir als Gesellschaft versagt und müssten unsere moralischen und ethischen Grundsätze überdenken." Mittlerweile flossen die Einnahmen des Kuchenverkaufs, des Inklusionsturniers, des Nikolausverkaufs aber auch die Pfandeinnahmen der Schülerfirma "Milchhelden", die Lehrerin Nadine Künst betreut, in den Spendentopf ein. Das Hauptereignis jedoch war das Schmücken des Christbaums. Dazu hatten Schüler auf Spendenbasis Kugeln verkauft, die dann mit dem Spendernamen versehen und an den Christbaum auf dem Schulgelände gehängt wurden. 4826,65 Euro haben sie eingebracht. Eine Kugel fällt jedoch ganz besonders ins Gewicht: Jene der Zollernloge Balingen, die zum Deutschen Druiden Orden, kurz DDO, gehört. Laut Rektor Mpouras sind "Logen ein Teil abendländischer Kultur. Ihre Überlieferungen mahnen zu Fairness, Toleranz, Respekt und Hilfsbereitschaft und helfen uns, in jeder Lebensstufe am geistigen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben teilzuhaben". In Zeiten sich verändernder gesellschaftlicher Strukturen komme Logen zunehmend eine stabilisierende Funktion zu.

Nach einem kurzen Telefonat des Schulleiters mit dem Vorsitzenden der Loge, Walter Alle, und einer Besprechung in den Reihen der Loge kam die Spendenzusage für Tiago. Möglich war das durch hohe Spenden der Mitglieder der Zollernloge, unterstützt durch die bundesweite gemeinnützige Wohltätigkeitsorganisation des Ordens, den Verein Druiden-Hilfe. Sie stockten den Beitrag der Mitglieder der örtlichen Loge auf, so dass letztlich 2500 Euro zusammenkamen. Walter Alle betonte: "Wir Mitglieder der Zollernloge wollen unser humanitäres Engagement ausdrücken. Neben der Wohltätigkeit sind unsere Ziele die Förderung der Humanität und der Menschlichkeit. Was kann menschlicher sein, als Tiago zu helfen!" Walter Alle, Ottmar Bailer und Michael Bitzer überbrachten die Nachricht ganz offiziell an Georgios Mpouras. 7346,65 Euro insgesamt haben die Schillerschüler für Tiago gesammelt und hoffen nun, dass dessen Krankenkasse ihm das Medikament, das in Europa nicht zugelassen ist, erlaubt.