Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Dialoge zwischen Tradition und Gegenwart

Von
Christian Landenbergers Gouache "Der Frühling", eine Vorstudie des BIldes in der Villa Haux Foto: Schwarzwälder Bote

Albstadt-Burgfelden/-Ebingen. Die Ausstellung in Burgfeldens Alter Schule mit Werken von Maria Caspar-Filser, Christian Landenberger und Daniel Bräg ist noch bis zum kommenden Sonntag, 20. September, zu sehen. Es geht um Obst – im weitesten Sinne. Der Münchner Daniel Bräg hat sich durch die Einlagen von Obststeigen zu einem achtteiligen Siebdruckzyklus mit dem Namen "Pomologie", auf Deutsch "Apfelkunde", inspirieren lassen und ordnet auf diesen Blättern Kreise und andere geometrische Gebilde zu regelhaften Mustern an. Diese "Äpfel" werden durch weitere ergänzt, die auf zwei Bildern vom Maria Caspar-Filser zu sehen sind. Das eine ist ein Früchtestillleben, das andere heißt "Apfelernte bei Balingen". Komplettiert wird dieses Ensemble durch Landschaftsskizzen von Christian Landenberger. Im Rahmen der "Offshore-Ausstellung" des Kunstmuseum Albstadt ist die Präsentation im Alten Schulhaus werktags von 15 bis 17 Uhr, am Samstag und Sonntag bereits ab 14 Uhr geöffnet.

Am Samstag, 19. September, führt Veronika Mertens, die Leiterin des Kunstmuseums, Interessierte in der Halle der Ebinger Villa Haux in einen anderen künstlerischen Dialog ein, den zwischen Christian Landenbergers Gemälde "Der Frühling" und Susanne Hartmanns Wandinstallation "hochhalten" von 2005. Mit dieser kommentiert und hinterfragt die Stuttgarter Künstlerin die optimistische Geste von Lan-denbergers Frühlingsallegorie, die einen Schlüsselblumenkranz in die Höhe hält.

Neu in der Villa Haux ist eine Gouache von Landenberger, mit der er Friedrich Haux, seinem Auftraggeber, womöglicher eine erste Vorstellung vom geplanten Bild geben wollte. Diese und andere Frühlingsdarstellungen Landenbergers können am Samstag im Rahmen einer Führung mit maximal fünf Teilnehmern bewundert werden. Ein Voranmeldung unter der Telefonnummer 07431/ 160-1491 ist erforderlich; bei dieser Gelegenheit erfährt der Interessent, wann die gebuchte Führung beginnt.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.