Stromspar-Check: "Kann ich, mach ich, find ich gut." Foto: Messmer Foto: Schwarzwälder Bote

Energiesparen: Entlastung für bedürftige Haushalte / Auf Spenden angewiesen / Individuell Tipps

Albstadt. Nicht nur am internationalen Tag des Energiesparens entlasten Haushalte mit geringem Einkommen in Albstadt ihren Geldbeutel und die Umwelt. "Nachdem viele Energieversorger seit Beginn des Jahres die Stromkosten erhöht haben, steigt die Nachfrage nach dem Stromspar-Check", stellt Markus Gruhler fest. Eine Erfahrung, die der Projektkoordinator und Mitarbeiter der Caritas Schwarzwald-Alb-Donau aus den vergangenen Jahren schon kennt.

Damit hohe Stromrechnungen aber nicht zu Stromsperren führen, hilft in solchen Fällen das Stromspar-Team. Denn mit dieser individuellen Energiesparberatung sparen Haushalte mit geringem Einkommen rund 150 Euro ein – und das dauerhaft.

Oliver Grözing ist ein erfahrener Energiespar-Experte, der zusammen mit seinen Kollegen schon vielen Haushalten mit oft hohen Nachzahlungen rasch und konkret geholfen hat: "Wir suchen nach den Stromfressern und bauen kostenlose LEDs, schaltbare Steckdosenleisten, Durchlaufbegrenzern und wassersparende Duschköpfe ein."

Doch der Stromspar-Check kann noch mehr: Haushalte mit geringem Einkommen erhalten neben den jeweils notwendigen Soforthilfen eine umfassende Beratung zum energieeffizienteren Verhalten im Alltag. Häufig gehört dazu auch das Thema Kühlgerätetausch, denn wenn der Haushalt seinen alten Kühl- oder Gefrierschrank entsorgt und ein energieeffizientes Kühlgerät anschafft, gibt es vom Stromspar-Check einen Gutschein über 100 Euro.

Sie kennt diese Situation genau, denn die 53-jährige Hausfrau war nach schwerer Erkrankung selbst längere Zeit arbeitslos: "Bei unseren Haushaltsbesuchen geben wir konkrete und individuelle Tipps – auch zum Heizen und Lüften oder Warmwasserverbrauch." Geschult hat sie und ihre Kollegen für diese Tätigkeit die Energieagentur Freiburg.

Seit 2013, mit einjähriger Unterbrechung, haben im Kreis Zollernalb mittlerweile 700 Haushalte mit geringem Einkommen einen Stromspar-Check gemacht und so ihren eigenen Geldbeutel und das Klima geschont: Insgesamt wurden damit nicht nur die Energiekosten um 539 730 Euro reduziert, sondern auch 849 Tonnen CO2-Emissionen vermieden. Im Zuge einer neuen Kooperation mit der Caritas Hechingen sind nun auch Haushaltsberatungen im Raum Hechingen möglich.

Seit 2008 gibt es diese bundesweite Initiative, in welcher der Deutsche Caritasverband und der Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands das Bekämpfen von Energiearmut und das Erreichen von Klimaschutzzielen verknüpft haben. Gefördert wird das erfolgreiche Projekt vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, und nukleare Sicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative.

Trotz der Förderungen ist der Stromspar-Check in Albstadt, dessen Projektlaufzeit bislang bis zum 31. März 2022 angesetzt ist, laut den Organisatoren weiterhin auf Spenden und Förderungen angewiesen, um über die veranschlagte Projektlaufzeit hinaus weiterhin bedürftige Haushalte im Zollernalbkreis beim Energiesparen zu unterstützen, – und damit einen weiteren Beitrag zum regionalen Umweltschutz zu leisten.

Weitere Informationen: gruhler.m@caritas-schwarzwald-alb-donau.de, www.stromspar-check.de und facebook.com/stromsparcheck.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: