Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Der Sender Raichberg wird am 24. Oktober abgeschaltet

Von
Geht außer Dienst: der Sender auf dem Raichberg. Foto: Schwarzwälder Bote

Albstadt-Onstmettingen. Der Südwestrundfunk schaltet in der Nacht zum Mittwoch, 24. Oktober, den Sender Raichberg ab, und zwar endgültig. Der Grund: Der Sendemast, über den bisher das DVB-T-Signal empfangen werden konnte, wird nicht im Zuge der dritten Ausbaustufe des digitalen Antennenfernsehens DVB-T2 HD umgestellt. Für die nicht allzu zahlreichen Fernsehzuschauer in Albstadt, die noch Antennen auf dem Dach haben, bedeutet das, dass sie auf Satellit, Kabel oder IPTV – Internet – umsteigen müssen oder aber ohne Empfang sind.

Der Hintergrund: Parallel zum vom Bund geförderten Breitbandinternetausbau in den ländlichen Regionen wird seit März 2017 auch in Baden-Württemberg stufenweise auf das digitale Antennenfernsehen DVB-T2 HD umgestellt, weil zumindest ein Teil der bisher für DVB-T genutzten Übertragungsfrequenzen für den Mobilfunk benötigt wird. Die Neuordnung der Frequenzlandschaft geht mit Frequenzwechseln im gesamten Sendernetz einher.

Topografie bereitete seit jeher Probleme

SWR/ARD und ZDF haben nun, wie sie erklären, mit Blick auf die Stabilität des Rundfunkbeitrags beschlossen, den bisher für DVB-T genutzten Senderstandort Raichberg beim Wechsel zu DVB-T2 HD nicht mehr zu verwenden.

Ein wichtiger Aspekt dieser Entscheidung war, dass die privaten Sender nie über den Standort Raichberg zu empfangen waren und auch die Übertragungsqualität der öffentlich-rechtlichen Sender wegen der schwierigen Topografie in einigen Albstädter Stadtteilen zu wünschen übrig ließ – was zur Folge hatte, dass die Zuschauer anderen Übertragungswegen für ihre TV-Programme den Vorzug gaben und die Nutzung von DVB-T sich in Grenzen hielt. Der SWR erklärt dazu, dass die Entscheidung ihm durch Rahmenbedingungen aufgenötigt worden sei, auf die er keinen Einfluss gehabt habe.

Weitere Informationen: www.ard-digital.de/dvb-t2-hd www.swr.de/dvbt2 www.dvbt2hd.de/empfangscheck Telefon: 0331/58 56 96 06, Montag bis Freitag, 9 bis 21 Uhr

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading