Die neuen Kübele-Hannes sind getauft – die Lautlinger Fasnet hat begonnen. Foto: Müller Foto: Schwarzwälder-Bote

Lautlinger Fasnet feierlich eröffnet / Hauptfigur steigt aus dem Fass

Albstadt-Lautlingen (mel). Mit dem Häsabstauben haben die Mitglieder der Narrenzunft Kübele-Hannes Lautlingen die Fasnet 2011 eröffnet. Im Vereinsraum der Festhalle trafen sich zahlreiche Mitglieder, um von Häsmeisterin Diana Leibold das Häs kontrollieren zu lassen, bevor es Zunftmeister Heiko Peter Melle vom Staub des vergangenen Jahres befreite. Anschließend erhielten die Aktiven vom Vize-Zunftmeister Wolfgang Leibold den "Laufbändel" für die Fasnet 2011.

Mit dem Narrenspiel im Schlosshof ging die Eröffnung weiter. Die Gäste genossen die mystische Atmosphäre bei Fackelschein. In feierlichem Tonfall verlas der in Frack und Zylinder gekleidete Zunftmeister die Geschichte des Kübele-Hannes, der als Grenzgänger mittels eines zweifelhaften Schwurs den Hossinger Nachbarn Grund und Boden abspenstig machte. Zu den Klängen von "Also sprach Zarathustra" wurde der Kübele-Hannes aus seinem Fass erweckt, in dem er ein Jahr lang geruht hatte. Mit Fackeln zogen dann die aktiven Hästräger von drei Seiten in den Schlosshof ein, und erstmals erklang wieder der Lautlinger Narrenmarsch zur Begleitung der Gschellnarren.

Tradition ist seit Beginn der Narrenzunft Kübele-Hannes die Taufe neuer Mitglieder. Die Narrenschar versammelte sich um den 1200-Jahr-Brunnen, wo die Hästräger nach der Lesung auf die Fasnet eingeschworen wurden. Zunftmeister Melle taufte Lisa-Marie Mardek als Neumitglied und Walter "Billi" Herber als Nachrücker mit "Champanninger" und nahm sie offiziell in die große Schar der Lautlinger Hästräger auf. Mit drei kräftigen "Kübele-Hannes" bekundeten die als Taufpaten anwesenden Hästräger ihre Freude über die Aufnahme und den Fasnetsbeginn.