Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Das Geld des Landes muss offenbar noch unterwegs sein

Von
Matthias Schwarz, Vorsitzender der Donauschwaben in Albstadt, freute sich über den Besuch von Laura Putane und Hartmut Liebscher (von links).Foto: Schwarz Foto: Schwarzwälder Bote

Albstadt-Truchtelfingen. Der Kreisverband Zollernalb des Bundes der Vertriebenen (BdV) und die donauschwäbische Landsmannschaft in Albstadt haben jüngst Besuch aus Stuttgart bekommen. 15 Jahre ist es her, dass letztmals hochrangige Vertreter des Bundes der Vertriebenen ihre Aufwartung in der "Zille", dem Truchtelfinger Vereinsheim der Albstädter Donauschwaben machten; jetzt waren gleich zwei gekommen, nämlich Landesgeschäftsführer Hartmut Liebscher und Laura Putane, die Referentin für Kultur und Medien.

Die beiden unterhielten sich mit den Kreisvorsitzenden Matthias Schwarz und Hans-Joachim Brezing über aktuelle Themen, informierten sich über die Fortschritte bei der Sanierung der "Zille" und nahmen die neuen Dokumentationstafeln über die Landsmannschaften in Augenschein, die im Zollernalbkreis beheimatet sind oder einst waren. Sie konnten sich dabei davon überzeugen, dass ihr Geld sinnvoll verwendet wird: Das Material, das bei der Herstellung der Tafeln verwendet wurde, hat der BdV entsprechend dem Bundesvertriebenengesetz mitfinanziert.

Im anschließenden Beratungsgespräch erläuterte Matthias Schwarz den Gästen aus Stuttgart die Situation, in welche der durchaus rührige Ortsverband Albstadt der Donauschwaben durch die Coronakrise geraten sei. Hartmut Liebscher teilte mit, dass von den angekündigten Hilfen der Landesregierung für die Vereine der kulturellen Breitenarbeit – sofern sie nicht in die Kompetenz des Wissenschafts- und Kunstministerium fielen – noch nichts angekommen ist. Zurzeit sammle die BdV-Landesgeschäftsführung alle Daten zu Ausfällen der Kreisverbände und Landsmannschaften, die Verbandshäuser haben; diese wolle sie anschließend im Landesinnenministerium präsentieren. Schwarz ließ seine Gäste wissen, dass dank der jüngsten Lockerungen im Veranstaltungsbereich die finanziellen Ausfälle zumindest zum Teil abgefedert werden könnten.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.