Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Damit Kinder wieder lachen

Von

Von Karina Eyrich

Albstadt. Sein Herz für die Kinder von Costa Rica hat der Albstädter Tobias Merz mehr durch Zufall entdeckt. Der DJ und Student will ihnen auf seine Weise helfen und veranstaltet einen Benefiz-Abend im "Schiller", für den er jede Unterstützung brauchen kann.

Als Tobias Merz die 24-jährige Viviana Lopez aus Costa Rica kennenlernte, faszinierte ihn zunächst einmal nur die junge Frau selbst – bis der Tailfinger, der selbst an der Hochschule Reutlingen Medien- und Kommunikationsinformatik studiert, erfuhr, was sie und sechs ihrer Mitstudenten sonst noch tun – neben ihrem Studium: "Sie haben Räume gemietet und kümmern sich um Waisen, Halbwaisen und um Kinder aus sozial schwachen Familien", berichtet Merz, der via Bildschirmtelefon "Skype" Kontakt zu Viviana und ihren Freunden hält. "Sie basteln mit ihnen, machen Lernprojekte und sorgen für Mahlzeiten", sagt Merz. "Durchschnittlich sind 15, manchmal auch 20 Kinder im Alter von zwei bis 14 Jahren da – die meisten von ihnen Mädchen."

Das, was Kinder am meisten mögen – Spielzeug und eine Kiste mit Süßigkeiten – hat der Student bereits nach Costa Rica geschickt. Außerdem erhält er von der Firma Sanetta aus Meßstetten eine große Kinderkleider-Spende. "Allerdings sind die Transportkosten hoch und das mit dem Zoll nicht so einfach", betont er. "Außerdem können die Studenten dort mit Geld mehr anfangen, denn damit können sie das kaufen, was die Kinder am nötigsten brauchen."

Deshalb hat Tobias Merz sich entschlossen, Spenden zu sammeln, hat selbst ein Spendenkonto eingerichtet und will das tun, was er – neben der Informatik – am besten kann: auflegen. Im "Schiller" bei Johann Schwab und Konstantin Greger hat der DJ offene Türen eingerannt und plant für Samstag, 18. Oktober, ab 20 Uhr dort eine Benefiz-Party – bei freiem Eintritt: "Jeder darf so viel spenden, wie er will und wie er kann." Um Spender zu motivieren, hat Tobias Merz außerdem eine Gutscheinaktion gestartet: Wer sich beteiligen möchte, kann ihm Gutscheine für eine Ware oder eine Dienstleistung zur Verfügung stellen, die dann unter den Spendern verlost werden.

"Wenn man das Schicksal dieser Kinder in Costa Rica sieht, betrachtet man die Dinge aus einer anderen Perspektive", betont der 25-Jährige. "Wir haben unglaublich großes Glück, dass wir hier aufgewachsen sind, und vergessen gelegentlich, dass es auch anders hätte kommen können." Schon seine Zeit als Pfadfinder hat Merz gelehrt, "zu schätzen, was man alles hat", und selbst er als Student lebe "im Vergleich zu den meisten Menschen auf der Welt sehr gut, auch wenn ich finanziell nicht der große Zampano bin".

Dennoch will Tobias Merz im Januar ein Flugticket kaufen, will die Kinder und ihre Betreuer in Costa Rica besuchen: "Um mich davon zu überzeugen, dass die Spenden etwas bewirken – dann macht es noch mehr Spaß." Denn der Spaß soll bei aller Ernsthaftigkeit seiner Aktion nicht zu kurz kommen, das ist Merz wichtig. Von Radio Sound bis Elektro-Pop hat der DJ ein breites Repertoire, und das "Schiller" ist so etwas wie sein Wohnzimmer – beste Voraussetzungen also für einen gelungenen Abend, nach dem auch die Kinder in Costa Rica etwas zu lachen haben.

u Wer die Benefizaktion unterstützen will, kann das durch Werbung, durch Geldspenden oder durch das Überlassen von Gutscheinen für die Spenden-Tombola tun. Informationen erhalten Interessierte bei Tobias Merz, E-Mail tmovie@web.de, sowie im "Schiller" in der Ebinger Schillerstraße.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.