Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Bunte Seifenblasen aus der Maschine

Von
Das Duell der Roboter weckte ebenso das Interesse der Schüler wie der digitale Simulator. Foto: Schwarzwälder Bote

Zum mittlerweile zwölften Mal fand am Freitag der Tag der Technik an der Hochschule in Albstadt statt. Gleichzeitig galt es, drei Jahre Technologiewerkstatt zu feiern. Für die Besucher gab es dabei jede Menge zu sehen und auch zu bestaunen.

Albstadt-Ebingen. Von "spannenden Berufen" und "aufregender Technik" sprach Albstadts Oberbürgermeister Klaus Konzelmann in seiner Begrüßung. Und in der Tat: Aufregend war es, was die knapp 70 Studierenden und Auszubildenden, Schüler und Ingenieure, Vereine und Institutionen alles zeigten.

In Experimenten und Vorführungen, Workshops und Mitmachaktionen erfuhren die Gäste, wie faszinierend Technik sein kann. Besonders die Schüler waren dabei angesprochen, denn in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik – den so genannten MINT-Berufen – fehlt es schlichtweg an Nachwuchs.

Da fabrizierte eine Maschine bunte Seifenblasen, an anderer Stelle konnten Besucher sich von angehenden Wirtschaftsingenieuren ihre Hand in 3D analysieren lassen. Mit Hilfe eines Robotersimulators durften sie sich in einer virtuellen Welt bewegen, anderenorts informierte der Albstädter Amateur-Radio-Club, was es mit Empfängern genauer auf sich hat.

Schüler des Tailfinger Progymnasiums erklärten, wie sie originalgetreue 3D-Modelle von Häusern herstellen können, eine "Jugend forscht"-Gruppe stellte unter anderem ein Projekt vor, das sich mit der Helligkeit des Nachthimmels beschäftigt, der vor allem durch künstliche Lichtquellen verschmutzt wird, was für Tiere und Menschen schädlich ist.

Die Polizei stellte ihre Arbeit im Kampf gegen Cyber-Kriminalität vor, an einem anderen Stand durften Gäste durch Gewichtsverlagerung auf einer Bodenplatte eine Kugel durch ein Labyrinth steuern. Überhaupt wurde vielfach ein spielerischer Zugang zu den Themen ermöglicht, um den jungen Besuchern zu zeigen, dass Technik Spaß machen kann und alles andere als trockene Theorie ist. Und sicherlich ist bei manch einem Schüler das Interesse für den MINT-Bereich geweckt worden. Das wäre ein schönes Fazit des spannenden und aufregenden Tags der Technik.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.