Die Polizei hat den Tatort in der Stadtmitte von Tailfingen versiegelt: In der Wohnung soll ein 51-Jähriger seinen zwei Jahre älteren Bruder getötet haben. Foto: Eyrich

Staatsanwaltschaft ermittelt nach Messerstecherei in Tailfingen: Den Getöteten und seinen 51-jährigen Bruder verband Hassliebe.

Albstadt-Tailfingen - Ein Messer ist beim tödlichen Streit zwischen zwei Brüdern in Tailfingen verwendet worden, hat die Staatsanwaltschaft Hechingen gestern bestätigt. Wer es gegen wen wendete – dazu gab sie keine Auskunft.

Schon einmal, so weiß ein Bekannter des Brüderpaars, sei der heute 51-Jährige mit einem Messer auf seinen zwei Jahre älteren Bruder losgegangen – das sei jetzt mehr als 20 Jahre her.

Wer in den frühen Morgenstunden des Neujahrstags gegen wen das Messer gezückt hat, dazu wollte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hechingen gestern keine Auskunft geben. Für den 53-Jährigen hatte der Bruderstreit tödlich geendet. Sein jüngerer Bruder ist am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft, während die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizeidirektion Rottweil weiter Zeugen vernehmen und ermitteln – auch zum Motiv.

Denn die Frage, was den Konflikt ausgelöst hat, ist bisher offen. Allerdings soll es häufig zu Auseinandersetzungen zwischen den Brüdern – beide Metzger von Beruf – gekommen sein. Bekannte sprechen von Streits und Versöhnungen, die sich abgewechselt hätten. Erst vor zwei Wochen noch hätten die Brüder zusammengearbeitet und in Pfeffingen bei Bekannten einen Baum gefällt.

Wenn es zu Auseinandersetzungen kam, sei in der Regel Alkohol im Spiel gewesen, heißt es. Der jüngere Bruder wird als "charismatisch", ja sogar "liebenswürdig" beschrieben, blicke aber auch auf eine Drogenkarriere zurück und habe mehrere Haftstrafen verbüßt. Erst seit einigen Monaten sei er wieder auf freiem Fuß gewesen und habe sich seither mit Gelegenheits- und Aushilfsjobs über Wasser gehalten. Die Wohnung, in der die Tat geschehen sei, habe er ebenfalls erst vor einigen Monaten angemietet.

Das Bild des älteren Bruders zeichnen jene, die ihn kannten, unterschiedlich. Einen "Choleriker" nennen ihn einige, andere beschreiben ihn als "schaffig" und "leutselig". Seine beiden Ehen waren gescheitert, danach habe er nicht mehr recht Fuß gefasst im Leben. Derzeit wird die Leiche des 53-Jährigen obduziert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: