Albstädter Babies bekommen künftig von der Stadt ein Kapuzenhandtuch geschenkt – mit Albstadt-Logo.  Foto: Hock Foto: Schwarzwälder Bote

Für die jüngsten Albstädter hat sich die Stadt etwas Besonderes ausgedacht.

Albstadt. "Willkommen im Leben ganz oben." So werden ab 1. September neugeborene Albstädter von der Stadtverwaltung willkommen geheißen. Den neuen Marken-Slogan hat Sarah Braun, Pressesprecherin der Stadt Albstadt, in der jüngsten Sitzung des Ausschuss für Soziales, Kultur, Schule und Sport des Gemeinderates präsentiert.

Statt eines lieblosen Begrüßungsschreibens bekommen die Eltern der Neugeboren künftig einen dicken Umschlag. Darin: Ein Kapuzenhandtuch mit den Maßen 80 auf 80 Zentimeter – ein Albstadt-Logo in den Stadtfarben ziert eine Ecke des Handtuchs. Ein Anschreiben von Oberbürgermeister Klaus Konzelmann und verschiedene Broschüren, die Eltern über Angebote in der Stadt – vom Kleinkind- bis zum Grundschulalter – informiert, liegen ebenfalls bei.

Lange habe sich die Stadtverwaltung Gedanken gemacht, welches Geschenk am sinnvollsten sei: "Wir haben überlegt, was ein Neugeborenes am längsten gebrauchen kann", sagt Konzelmann. Aus einem Strampler – in vielen anderen Kommunen ein gängiges Begrüßungspräsent – wüchsen die Kinder schnell raus. "Ein Kapuzenhandtuch kann man verwenden, bis die Kinder sechs Jahre alt sind. Wir wollen unseren Nachwuchs natürlich an die Stadt binden", fügt der Oberbürgermeister schmunzelnd an.

Eine kleine Gabemit einer großen Wirkung

Das Kapuzenhandtuch zeichne sich durch hochwertige Qualität aus: Öko-tex-zertifizierte Textilien werden verwendet, die eine Langlebigkeit des Handtuchs garantieren sollen. Überdies würden regionale Unternehmen gefördert. Denn: Das Handtuch werde in Kooperation mit Unternehmen aus dem Zollernalbkreis produziert.

Die Stadträte waren sich einig, dass das Geschenk bei frischgebackenen Eltern gut ankommen werde. Marianne Roth, SPD-Fraktionschefin, betonte, dass das Kapuzenhandtuch große Wertschätzung bei den Eltern genießen werde. CDU-Fraktionschef Roland Tralmer ergänzte: "Eine Maßnahme die nicht viel kostet, aber viel bewirkt."

Die Geburtenzahlen in Albstadt sind leicht rückläufig

Ein paar Tipps für die Gestaltung der Umschläge für die Neugeboren gab es trotzdem. Ulrike Münster von den Freien Wählern forderte etwa, Angebote von Albstädter Vereinen für Kleinkinder mit in den Brief zu packen. Und das Albstadt-Logo hätte etwas kindlicher gestaltet werden können.

Dem Lob für die Marketing-Aktion tat das aber keinen Abbruch: Auch bei Susanne Feil, Fraktionschefin von Bündnis ’90/Die Grünen, kam die Idee gut an – auch wenn sie etwas spät komme: "Bisher hat man außer ein paar gelben Säcken ja nichts bekommen." Feil brachte die Idee ins Spiel, auch für Zugezogene solch eine Begrüßungs-Kampagne zu starten, damit die Integration für neue Albstädter erleichtert werde.

Die Zahl der Neugeborenen in Albstadt ist leicht rückläufig. Waren es 2018 noch mehr als 500 registrierte Geburten, sank der Wert in den Folgejahren unter die 500er-Marke. Mit dem Kapuzenhandtuch in Aussicht, gibt es einen Anreiz mehr, wieder für reichlich Nachwuchs in Albstadt zu sorgen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: