Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Auf der Suche nach Ursprüngen und Gemeinsamkeiten

Von
Seit Rembrandt eine der großen künstlerischen Herausforderungen: das Selbstbildnis. Foto: Schwarzwälder Bote

Albstadt-Onstmettingen. "Do it! Together" lautet der Titel eines Kunstprojekts an der Onstmettinger Schillerschule, mit dem sie am Wettbewerb der Sparkasse Zollernalb für Kunst, Bildung und Kultur teilnimmt. Schüler der Klassen zwei bis neun sind aufgerufen, Kunstwerke zu schaffen, die das Miteinander im Mittelpunkt haben. Zwei Stunden lang treffen sie sich jeden Dienstagnachmittag mit dem Künstler Rolf Jahnke, der das Projekt leitet. Zentrales Thema ist das Gemeinsame: Was verbindet uns? Wo sind unsere Wurzeln? Es geht darum, Integration und Toleranz zu stärken. Der Blick auf Verständigung und ein friedliches Zusammenleben soll geschärft, verschiedene Kulturen und Traditionen erfahren, Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund integriert und der Zusammenhalt gestärkt werden.

Die Schüler arbeiten dabei mit Materialien wie Buntstiften und Ölkreide, Gips und Draht – gemeinschaftlich in der Gruppe und individuell. Dabei entstehen Zeichnungen Bilder, Skulpturen und Objekte. Gesichter zum Beispiel, gezeichnet oder in Ton modelliert. "Sich zeigen" ist der Gedanke, der den gemalten Ganzkörperbildern zugrunde liegt. Auch Masken haben die Schüler gefertigt, sich dabei mit dem "Blick dahinter" beschäftigt und sich selbst gefragt, wer sie gerne wären.

Bäume waren ein weiterer Themenschwerpunkt. Die Kinder kreierten Wunschbaumhäuser, Baumbilder und -skulpturen – auch dabei trat die Frage nach Herkunft, Stärken und Ressourcen auf. Außerdem entstand eine gemeinsame Stadt: Jeder Schüler gestaltete seine Straße mit seinem Haus; anschließend wurden diese Straßen zusammengesetzt – dabei ergaben sich ganz verschiedene Varianten. Es gibt niemals nur eine Möglichkeit.

In einer Gemeinschafts-Collage zeichneten die Schüler zunächst zusammen mit Bleistift ein zwei mal zwei Meter großes Bild. Anschließend wurde dieses auseinandergeschnitten und jeder bemalte seinen Ausschnitt. Danach wurde das Bild wieder zusammengefügt. "Unser gemeinsames Wohnhaus" lautete der Titel eines Projekts, bei dem die Schüler gemeinschaftlich in einem mit Ton gefüllten Kasten modellierten.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading