Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Auch Haus "Blickles Witwe" ist einsturzgefährdet

Von
Der vordere Teil des ehemaligen Fabrikgebäudes "Balthasar Blickles Witwe", in dem zurzeit Wohnungen saniert werden, ist einsturzgefährdet, alle Verkehrswege darum herum deshalb gesperrt und eine Umleitung für den Verkehr auf der Hechinger Straße eingerichtet. Foto: Nölke

Albstadt-Tailfingen - Zum zweiten Mal binnen acht Tagen ist ein Gebäude in Albstadt einsturzgefährdet. Diesmal handelt es sich um das ehemalige Fabrikgebäude "Balthasar Blickles Witwe" in der Hechinger Straße 43 in Tailfingen. Es ist aufgrund schwerer konstruktiver Mängel nicht mehr standsicher, sagt Architekt Friedrich Rau, der mit der Sanierung des zweiten Bauabschnitts beauftragt ist.

"Wir wurden heute Vormittag von Architekt Friedrich Rau informiert, dass die Standsicherheit des Gebäudes nicht mehr gewährleistet ist", so Baubürgermeister Udo Hollauer. Beim Vor-Ort-Termin waren neben Friedrich Rau ein Statiker, ein beratender Statiker, Ursula Schurer vom Amt für öffentliche Ordnung, Thomas Klink von der Baurechtsbehörde, Oliver Blickle vom Betriebsamt, der stellvertretende Stadtbrandmeister Felix Sandel, Claus Hofmann von der Feuerwehr Albstadt und Martin Kittel von der Baurechtsbehörde sowie Baubürgermeister Udo Hollauer dabei, um die Situation zu erörtern. "Wir kamen zum Schluss, dass eine Vollsperrung der Hechinger Straße notwendig wird – wir gehen davon aus, dass sie mehrere Wochen dauern wird und Interimslösungen für die Sicherung des Objektes in den nächsten Wochen gefunden werden", erklärte Hollauer.

Breite Risse bei Sanierung entdeckt

Das Gebäude bestehe aus zwei Sanierungsabschnitten, erklärt Rau. "Wir wurden mit dem zweiten Bauabschnitt betreut, haben Anfang des Jahres begonnen und in Absprache mit der Baurechtsbehörde die Wohnungen fast fertiggestellt. In den vergangenen drei Wochen sind senkrechte Risse aufgetreten – so breite, dass wir sagten, wir müssen der Sache nachgehen. Das Klingelschild am Eingangstor hatte sich bereits auf Wanderschaft gemacht, und bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass eigentlich alles nur noch durch das Gewebe des Gipsers zusammengehalten wird."

Rau spricht von zerbröseltem Bauwerk, nicht mehr vorhandenen Wänden. Der Zustand sei jetzt so, dass der Statiker sage, es bestehe noch ein Restrisiko. "Laut Statiker könnten Teile auf die Straße fallen, wenn der Eckpfeiler versagt." Mit einem so schlechten Gebäudezustand habe niemand gerechnet, so Rau. "Wir mussten feststellen, dass beim Abbruch des Nachbargebäudes vor 15 oder 20 Jahren große Fehler gemacht wurden." Im Prinzip habe sich das Gebäude Hechinger Straße 43 an das Nachbargebäude angelehnt, macht Rau deutlich. Mit entsprechenden Konsequenzen, seit dieses fehle.

Abriss von Nachbargebäude Ursache

Das nun betroffene Gebäude gehört einer Eigentümergemeinschaft mit 47 Eigentümern. Verwaltet wird es von der Wohnbau Balingen.

Zum Zweck der Sanierung war das Gebäude zuvor entmietet worden. Im sanierten Gebäudeteil zur Magdalenenstraße hin seien inzwischen wieder Bewohner eingezogen. Gefährdet ist laut Udo Hollauer nur der Gebäudeteil zur Hechinger Straße hin und über die Ecke zur Sedanstraße hin.

Am nächsten Mittwoch, 6. November, ist bereits ein Termin mit einem Prüfstatiker anberaumt.

Ursprünglich handelt es sich laut Rau um ein Fachwerkgebäude, zu dem in den 1930er-Jahren weitere Gebäudeteile hinzu kamen.

Umleitung wird ausgeschildert

Die Umleitung, die nun nötig ist, erklärt Ursula Schurer: Aus Richtung Onstmettingen müssen Verkehrsteilnehmer von der Hechinger über die Brunnenstraße auf die Sedanstraße und zurück in die Hechinger Straße fahren.  Weil wegen der Enge der Straßen jeweils Einbahnstraßen ausgewiesen werden, fahren Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Ebingen und Truchtelfingen kommen, über die Sedanstraße in die Magdalenenstraße und und über die Emilienstraße zurück auf die Hechinger Straße. Radfahrer werden weiter unten über die Mühlstraße und die Obere Bachstraße geleitet. Fußgänger können an der Sedanstraße in die Magdalenenstraße abbiegen und am sicheren, hinteren Teil des Gebäudes vorbei über die Sofienstraße zurück auf die Hechinger Straße. Bei der Beschilderung gab es jedoch einen kleinen fauxpas - die Umleitungsschilder zeigen in die genau andere Richtung, als die Einbahnstraßen-Schilder.

Auf Nachfrage bei der Straßenverkehrsbehörde wurde unserer Redaktion versichert, man würde sich der Sache annehmen und die Beschilderung prüfen. Wann das geschehe, ist jedoch ungewiss.

Die Umleitungen in der Übersicht

Erst in der vergangenen Woche wurde ein Hochschulgebäude in Ebingen geräumt. Hier besteht aufgrund eines Fehlers bei Sanierungsarbeiten weiterhin Einsturzgefahr. Das Gebäude soll jedoch im Laufe der kommenden Woche wieder freigegeben werden. Wir waren mit der Kamera vor Ort:

Fotostrecke
Artikel bewerten
31
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Top 5

5

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.