Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Albstädter Bilderbogen präsentiert neue Künstler

Von
Zwei Neue haben sich zu den Künstlern des Albstädter Bilderbogens gesellt. Fotos: Eyrich Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Karina Eyrich

Albstadt-Ebingen. Zwei Neuzugänge bereichern den 14. Albstädter Bilderbogen, der bis zum 17. November im Restaurant "Apfelbaum" gespannt ist: Michael Wendel trägt mit Holzschnitten – darunter dem Konterfei von Michael Jackson und einem besonders originellen Druck auf Zeitungspapier mit passender Berichterstattung über Hermann Hesse – zum Gelingen der Ausstellung bei, Alois Karlinger mit "Patchwork aus Holz". Was das ist, erklärte – so hat es Tradition – die Kunsthistorikerin Ingrid Helber: Karlinger habe sich von seiner Frau, die gerne Quilts genäht habe, inspirieren lassen zu seinen zusammengesetzten Werken.

Seit 2009 ist Sylvia Binder dabei, die mit Acrylfarben, Wachs- und Pastellkreide unter anderem den James-Bond-Felsen in Thailand und toskanische Motive verewigt hat. Hannelore Eden – sie stellt zum achten Mal beim Bilderbogen aus – frönt ihrer Liebe zum Meer und verwendet dabei ähnliche Techniken wie Alois Karlinger: Ihre Aquarellmalerei ergänzt sie mit Blattgoldauflagen; damit erzielt sie starke Effekte und zitiert – genau wie Karlinger – Gustav Klimts berühmtes Bild "Der Kuss".

Zum zweiten Mal dabei und kaum mehr wegzudenken sind Werke von Karin Herre, die sich laut Ingrid Helber "in Fünf-Jahres-Schritten" künstlerisch weiterentwickelt und im "Apfelbaum" einen Querschnitt ihres Schaffens zeigt. Besonders apart sind ihre Collagen, für die sie unter anderem Wellpappe, Kälberstricke und rostiges Metall verwendet. Die sportliche Hilde Schmid-Koislmaier befasst sich – auch in zwei selbst gestalteten Büchern, die im "Apfelbaum" ausliegen – mit der Besiedlung der Alpen und erforscht Bräuche und Sagen des Gebirges, während Peter Krimmel sowohl Menschen als auch Tiere – diesmal unter anderem Hunde und Katzen – konterfeit.

Nicht nur fürs Auge war viel geboten bei der Vernissage, sondern auch für den Gaumen und fürs Ohr: "Hansi von der Zollernalb" pflegte in seinen Liedern die ruhigen Töne, unter anderem mit einer Vertonung des Vaterunser und einer Ballade auf Baby Emily. u Die Ausstellung ist noch bis 17. November zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading