Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Alber GmbH baut im Lichtenbol

Von
Gut umgrünt, umweltfreundlich und groß genug für das wachsende Team: So wird der neue Alber-Firmensitz aussehen. Foto: Alber

Albstadt-Tailfingen - Erfolg und Wachstum gehen Hand in Hand bei der Alber GmbH. Und weil der Erfolg immer größer wird, braucht der Spezialist für Elektromobilität und Mobilitätshilfen für Rollstuhlfahrer und Fahrräder ein neues Gebäude.

Mit 166 Mitarbeitern hat die Alber GmbH 2003 ihr Produktions- und Bürogebäude Vor dem Weißen Stein auf Stiegel bezogen. Knapp 44 Millionen Euro Umsatz standen damals zu Buche – 85 Millionen Euro werden es wohl dieses Jahr sein, erwirtschaftet von inzwischen 309 Mitarbeitern. Und weil Erfolge und Wachstum weitergehen, bezieht das Unternehmen im Frühsommer 2020 ein neues, viel größeres Firmengebäude, das zurzeit auf der gegenüberliegenden Straßenseite errichtet wird.

Die Eckdaten sprechen Bände: 80.000 Quadratmeter Grundfläche, rund 15.000 Quadratmeter Gebäudegrundfläche – also ein Drittel mehr als beim bisherigen und kompakter als der aktuelle, eher längliche Gebäudeblock.

Was darin untergebracht wird, erklären Geschäftsführer Hansjörg Reiner und Marketingreferentin Ricarda Elvedi. Das rund 26 Meter hohe, voll automatisierte Hochregallager wird hinten, neben der Logistikhalle und der Ladestation für Lastwagen, entstehen. Den zwei großen Fertigungshallen sind zwei Meisterbüros und ein Messraum, Umkleide- und Sanitärräume, ein E-Labor für die Entwicklung und ein Erstanbau angegliedert. Bewusst sind Produktions- und Bürogebäude optisch verbunden und nur durch Glasflächen getrennt. Ersteres ist vorne, entlang der Straße, vorgesehen, drei Stockwerke hoch und mit begrünten Dachflächen – die der Produktionshalle werden mit Fotovoltaikanlagen bestückt und das insgesamt sehr umweltfreundliche Gebäude damit in weiten Teilen energieautark.

Die Kantine – auch für andere offen – wird ein Stockwerk hoch und bekommt Ausblick zum sowie Sitzplätze im begrünten Innenhof. Außerdem sind Schulungsräume, die IT-Abteilung und die Büros im vorderen Teil des Komplexes untergebracht.

Unterteilt und von sozialen Ecken – also Sofas, Kaffee-Inseln und Stehtischen – unterbrochen sind die Arbeitsplätze in den Büros: für Reiner und Elvedi der ideale Kompromiss zwischen Großraum- und Einzelbüros.

Was Energie betrifft, sind die Standards ganz besonders hoch: "Gebaut wird nach KfW 55-Standard", so Reiner. Der Energieboden heizt die Räume im Winter und kühlt sie im Sommer, während die Produktionshallen dann komplett heruntergekühlt und durchlüftet werden.

Mechanisch durchlüftet werden außerdem die Büros, bekommen aber dennoch Fenster zum Öffnen. Durch sie sehen die Mitarbeiter nach draußen auf große Grünflächen mit vielen Bäumen. Zwar müssen die Parkflächen – dann endlich wieder genug für alle Mitarbeiter – versiegelt werden; Oberflächenwasser wird auf den großen Grünflächen, zwischen den Stellplätzen und in einem Becken aber der Versickerung zugeführt. "Das Gebäude ist auf Wachstum ausgelegt", betonen Reiner und Elvedi, die dankbar dafür sind, mit ihrem bisherigen Vermieter – Bauherr ist Thomas Weisshaupt, der Alber bereits sein jetziges Gebäude sowie zahlreiche Lagerflächen, verstreut in der Stadt – vermietet und mit dem die Zusammenarbeit immer sehr gut geklappt habe, wie beide betonen.

Zwar seien mit dem Neubau nicht zwingend sofort neue Mitarbeiter verbunden. Alber bildet jedoch ständig rund 20 junge Menschen aus, und die allermeisten wollen bleiben respektive kehren nach einem angehängten Studium wieder zurück, wie Ricarda Elvedi mit Blick auf die "Familienatmosphäre" in der Firma betont.

Auch die trägt zum Erfolg bei: War Alber zunächst noch Spezialist vor allem für Treppensteige-Geräte, Rollstuhl-Antriebe, Brems- und Schiebehilfen, haben die Entwickler in den vergangenen Jahren die E-Antriebe so perfektioniert, dass das Gewicht der Akkus deutlich gesunken, die Geschwindigkeit und Drehzahl signifikant gestiegen sind. Neuentwicklungen wie der E-Pilot als elegant designtes Zuggerät für Rollis sowie der "Smoov" für völlige Flexibilität und Freiheit sind die jüngsten Bestseller aus dem Hause Alber.

Fotostrecke
Artikel bewerten
10
loading
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.