Foto: © Olga – stock.adobe.com Foto: Schwarzwälder Bote

Stadtwerke ziehen Bilanz

Die Stadtwerke Villingen-Schwenningen (SVS) haben Ende 2011 Fischbach an ihr Erdgasnetz angeschlossen. Seither haben sich Hausanschlüsse versiebenfacht.

Niedereschach-Fischbach. Zu Beginn des Gasnetzausbaus wurden 1574 Meter Gasleitungen im Ort verlegt sowie 21 Hausanschlüsse. Aktuell sind es nun insgesamt 8242 Meter Gasleitungen, die verlegt wurden und 147 Hausanschlüsse sind erfolgt. Diese Zahlen, verbunden mit einem Ausblick auf 2021, stellten SVS-Geschäftsführer Ulrich Köngeter und der Leiter des Netzbetriebes Ottmar Warmbrunn in der Sitzung des Fischbacher Ortschaftsrat vor.

"Fast 150 Hausanschlüsse bedeuten ein sehr, sehr gutes Ergebnis", so Köngeter und Warmbrunn im Einklang. Vor diesem Hintergrund sei es der richtige Schritt gewesen, mit dem Energieträger Gas nach Fischbach zu kommen.

Mit Blick auf die Corona-Pandemie, die nun schon über ein Jahr andauere und die hoffentlich bald vorüber sei, ging der SVS-Geschäftsführer auch kurz auf die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Stadtwerke ein.

Dank der "hohen Disziplin" der SVS-Belegschaft sei man bislang weitgehend von Covid-19-Erkrankungen verschont geblieben. "Die Versorgungssicherheit war somit jederzeit gewährleistet", so die Feststellung Köngeters. Mit Blick auf die Gasversorgung in Fischbach wies der Stadtwerkechef darauf hin, dass man "klein" angefangen habe. Die SVS habe ihr Versprechen von 2011 eingehalten, jedes Jahr im Haushalt eine Rate für Investitionen in den Ausbau des Gasnetzes in Fischbach einzustellen. Die Tiefbauer, die nach wie vor viel Arbeit hätten, werden auch 2021 in Fischbach aktiv.

Geplant sei, im Bühlweg in einem zweiten Bauabschnitt, weitere 120 Meter Gasleitung zu verlegen. Wie gewohnt würden auch diese Arbeiten mit der Gemeinde koordiniert und terminiert. Die Anwohner werden von der SVS ebenfalls informiert und erhalten ein Angebot für einen Hausanschluss. Weitere Interessierte werden gebeten, sich mit der SVS in Verbindung zu setzen. Anhand eines Lageplans listeten Köngeter und Warmbrunn den Räten genau auf, wo in den vergangenen zehn Jahren in Fischbach Gasleitungen verlegt wurden.

Ortsvorsteher Peter Engesser brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Stadtwerke im Zuge der Erschließung des Neubaugebiets "Steigäcker II" mit dabei sein werden. Er lobte die SVS für ihr Engagement in Fischbach. "Die Leute sind zufrieden", so Engesser. "Unsere Erwartungen sind von der Anschlussdichte her erfüllt", schloss Köngeter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: