Die Trommlerwieber haben bereits einen Baum geschmückt. Foto: Eich

Buntes Bild in den Straßen. Auch Kindergarten sichert sich Exemplar.

Die Idee, den Weihnachtsbäumen in den Innenstädten in diesem Jahr ein närrisches Kleid zu verpassen, kommt an. Von den 30 Tannen und Fichten in Villingen seien bereits 21 Bäume reserviert, freut sich Lisa Schöneck vom Stadtmarketing.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Villingen-Schwenningen - "Es gibt einen riesigen Andrang", erklärt Schöneck. Kaum hatte die Stadt in der vergangenen Woche auf das Angebot aufmerksam gemacht, sind kaum noch Exemplare zu haben, die nicht nur für weihnachtliche Atmosphäre gesorgt haben, sondern nun auch närrische Stimmung in die Innenstadt bringen.

Drei stehen bereits

Drei Fasnetsbäume stehen bereits in Villingen: Die Trommlerwieber haben sich in der Niederen Straße zweier ausgedienter Weihnachtsbäume angenommen und sie in ihren Farben weiß, rot und blau geschmückt. Ob Ringelstrümpfe, Handschuhe oder Luftballons, so einiges ist zu entdecken. Und wie es sich für die ebenso lautstarke wie feierfreudige Truppe gehört, fehlen Trommelschlägel und leere Prosecco-Dosen nicht.

Bunt präsentiert sich auch der Baum der Guggenmusik ­"Hättä Lila" in der Rietstraße: Passend zu den farbenprächtigen Kostümen der schrägen Musikgruppe leuchten an den Zweigen lila und goldene Stoffstreifen und Girlanden. Auch viele Buttons hängen wie Weihnachtskugeln an dem närrischen Baum.

Stüblebetreiber und Kindergarten beteiligen sich ebenfalls

Gerade bei den Villinger Fasnetsvereinen sei die Nachfrage nach einem Exemplar in der Zähringerstadt groß, erzählt Lisa Schöneck. Aber auch Stüblebetreiber hätten sich schon Bäume gesichert, ein Kindergarten gehe unter die Dekorateure und Narren aus Schwenningen hätten sich für die Aktion einen Platz in Villingen auserkoren. "Die Gruppen sind also bunt gemischt", stellt die Organisatorin fest und ist schon ganz gespannt auf die Ideen der Teilnehmer. Der offizielle Startschuss fürs Dekorieren fiel am Montag. Allerdings habe das Stadtmarketing einen Zeitplan für die Baumschmücker aufgestellt, damit in Corona-Zeiten nicht zu viele Menschen auf einmal in der Innenstadt zusammentreffen.

Dass sich die Aktion als Renner erwiesen hat, sei toll, betont Lisa Schöneck. "So kommt ein bisschen Fasnet in die Stadt, und in den Straßen geht es bunt zu." Schon zum Auftakt hatte Oxana Brunner, Pressesprecherin der Stadt, die Botschaft verkündet, die von den Bäumen ausgeht: "D’Fasnet hät kei Loch!"

Regeln

Einen Weihnachtsbaum in den Innenstädten von Villingen und Schwenningen ­närrisch zu schmücken, ist nur nach Anmeldung möglich. Noch gibt es einige freie Exemplare. Die Stabsstelle Stadtmarketing koordiniert die Aktion. Das Anmeldeformular, zu finden auf der städtischen Website unter www.villingen-schwenningen.de, ist von den Gruppen auszufüllen. Beim Dekorieren und Abschmücken sind einige Regeln einzuhalten: Es ist darauf zu achten, während der Aktion die derzeit geltenden Corona-Verordnungen sowie die Ausgangsbeschränkungen einzuhalten. Zur Vermeidung von unerlaubten Ansammlungen im Sinne der Corona-Verordnung dürfen deshalb maximal zwei Personen beim Anbringen und Entfernen des Schmucks beteiligt sein. Ab Aschermittwoch müssen die Gruppen den Schmuck dann rückstandsfrei entfernen. Bei Fragen steht die Stabsstelle Stadtmarketing unter Telefon 07720/82 23 48 oder ­ E-Mail stadtmarketing@villingen-schwenningen.de zur Verfügung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: