Lars Cles von der Gruppe Stafffire zeigte in Schömberg seine Feuershow. Im Hintergrund ist die Trommelgruppe Taktlos zu sehen. Foto: Fotos: Krokauer

"Das Leben geht weiter", ist die Botschaft der Trommelgruppe Taktlos unter der Leitung von Till Ohlhausen am Freitagabend beim Nacht- und Nebelfest in Schömberg gewesen. Zahlreiche Besucher waren in der Glücksgemeinde unterwegs und nutzten den Abend für Einkäufe.

Schömberg. "Viele Leute waren in den Straßen und in den Geschäften", sagte Udo Bertsch, Sprecher des Einzelhandels im Verein Tourismus, Handel und Gewerbe Schömberg (THG) im Gespräch mit unserer Redaktion. Die Kunden seien sehr kauffreudig gewesen.

Auch Urlauber und Reha-Patienten waren in den Straßen unterwegs. Fackeln und Schwedenfeuer sorgten für eine besondere Atmosphäre. Nur der Nebel fehlte.

Unter den Gästen waren auch die Touristen Marcus Beyer aus Asbach im Westerwald und Axel Reifenrath aus Siegburg. Sie besuchen Freunde im Nordschwarzwald und genossen die Nacht.

Marina Moser, Leiterin der Touristik und Kur (TuK) in Schömberg, sprach von einer "guten Stimmung" im Ort. Bereits den ganzen Tag über sei in der Glücksgemeinde viel los gewesen, freute sie sich im Gespräch mit unserer Redaktion: "Die Einzelhändler waren sehr zufrieden." Auch Ursula Buchleitner, Mitarbeiterin bei der TuK, freute sich darüber, dass in der Glücksgemeinde einiges geboten war.

Es gibt auch schon Glühwein

Die Trommelgruppe Taktlos war im Ort unterwegs und begeisterte die Passanten mit flotten Rhythmen aus der ganzen Welt. "Das Leben geht weiter", war die Botschaft von Till Ohlhausen, Leiter der Trommelgruppe Taktlos.

Die Zuschauer gingen bei den Darbietungen begeistert mit. Außerdem bekamen sie an verschiedenen Plätzen im Ort eine große Feuershow von Lars Cles von der Gruppe Stafffire geboten.

Reißender Absatz bei den Bratwürsten

Mit dem Ausschank von Glühwein beim Modehaus Bertsch sind bei dem einen oder anderen Besucher vielleicht auch schon adventliche Gefühle gekommen.

Gut angekommen sind auch die Bratwürste am Stand des TSV Schömberg, Abteilung Fußball, beim Sportpartner Blaich. Sie fanden so reißenden Absatz, dass es am späten Abend hieß "ausverkauft". Immerhin gab es noch Fleischkäs.