Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Aktion beim Balinger Lichtspaziergang "Verzichten Sie auf eine ärztliche Behandlung?"

Von
Der Rotkreuzler will auf dem "Lichtspaziergang" Patientenverfügungen verteilen, auf der die Teilnehmer unterschreiben können, dass sie im Fall einer Covid-19-Erkrankung auf jede Behandlung verzichten. Unterschreiben wollte niemand. Foto: Nölke

In Balingen hat am Montagabend ein weiterer "Lichtspaziergang" stattgefunden. Ein Notfallsanitäter verteilte dabei Flugblätter und forderte die Teilnehmer auf, ihren Verzicht auf Behandlung zu erklären, falls sie sich mit Corona infizieren sollten. Seine Motivation, und wie die Aktion von den Teilnehmern akzeptiert wurde, lesen sie in unserem (SB+)Artikel.

Balingen - Trotz immer weiter steigender Fallzahlen, trotz Ausgangsbeschränkungen hat auf dem Balinger Marktplatz am Montagabend ein weiterer "Lichtspaziergang" stattgefunden. Ein Notfallsanitäter verteilte dabei Flugblätter und forderte die Teilnehmer auf, ihren Verzicht auf Behandlung er erklären, falls sie sich mit Corona infizieren sollten.

"Veranstaltungen wie diese regen mich einfach auf", sagte der 51-Jährige Rotkreuzler gegenüber unserer Zeitung. Beim "Lichtspaziergang" werde behauptet, das Coronavirus sei nicht so schlimm – er selbst habe in seinem Beruf ganz andere Erfahrungen gemacht. Und er finde, dass, wer in diesen Zeiten eine solche Versammlung besuche und sich damit unvernünftig verhalte, die Konsequenzen daraus ziehen solle.

"Ich möchte meiner Atemnot zu Hause erliegen"

Deswegen hatte der Mann, der im Zollernalbkreis lebt und als Notfallsanitäter in einem Nachbarlandkreis arbeitet, selbst entworfene und vorformulierte Patientenverfügungen dabei: Unterschreiben sollten die "Lichtspaziergänger", dass im Fall einer Covid-19-Erkrankung der Rettungsdienst nicht gerufen werden, und alle lebenserhaltenden Maßnahmen unterlassen werden sollen. Und auch dies: "Ich möchte stattdessen zu Hause, in vertrauter Umgebung, im Beisein meiner Angehörigen meiner Atemnot erliegen."

Bei den Teilnehmern der Versammlung kam diese Aktion gar nicht gut an. Keiner der von dem Notfallsanitäter Angesprochenen wollte die Verfügung unterschreiben. Stattdessen sei er, berichtet der 51-Jährige, in Diskussionen verwickelt worden. Etwa zur frage, ob er überhaupt wisse, was ein Virus sei. Oder dass die Krankenkassenbeiträge in Deutschland viel zu hoch seien. Nach kurzer Zeit trat ein Ordner auf den Plan und sprach gegen den Notfallsanitäter einen Platzverweis aus.

Deutlich mehr Teilnehmer müssen an Maskenpflicht erinnert werden

In den Reden ging es, wie üblich beim "Lichtspaziergang", wieder um Corona-Maßnahmen, die nach Meinung der Teilnehmer völlig überzogen sind. Die überwiegende Mehrheit der Menschen im Land leide unter Einschränkungen und harten wirtschaftlichen Folgen. Allerdings gefährde das Virus tatsächlich nur einen kleinen Teil der Bevölkerung – vor allem Ältere: Das Durchschnittsalter der Menschen, die bisher in Deutschland an oder mit Corona verstorben seien, liege bei etwas über 80 Jahren. Die meisten Intensivbetten seien zudem aktuell nicht belegt. Mit Blick auf die politischen Entscheider hieß es, diese sollten den Willen der Menschen im Land respektieren; sie seien schließlich die Angestellten der Deutschen. Darauf erklangen laute "Wir sind das Volk!"-Rufe.

Nach Angaben der Polizei liefen rund 300 Teilnehmer beim "Lichtspaziergang" am Montagabend mit. Zwei davon wurden wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht Platzverweise erteilt. Die Beamten hätten zudem "deutlich mehr Teilnehmer" als zuletzt an die Auflagen erinnern müssen.

Am Ende der Versammlung wies die Polizei darauf hin, dass der "Lichtspaziergang" als Versammlung zwar grundgesetzlich geschützt sei, jedoch nach der neuesten Corona-Regelung bis 20 Uhr beendet sein müsse, ehe die abendliche Ausgangsbeschränkung in Kraft tritt.

Kommentar: Zynisch

Von Steffen Maier

Man kann es nur immer wieder wiederholen: Was beim Balinger "Lichtspaziergang" aus den Lautsprechern schallt, ist an Zynismus teilweise nicht zu überbieten. Natürlich ist der Lockdown eine Zumutung, diese Meinung hat die Versammlung auf dem Marktplatz gewiss nicht exklusiv. Aber Aussagen wie die, dass an Corona vor allem ältere Menschen sterben: Soll das bedeuten, dass man darauf keine Rücksicht nehmen braucht, weil sie ohnehin demnächst gestorben wären? Dass noch viele Intensivbetten frei sind: Heißt das im Umkehrschluss, dass man das Virus so lange nicht ernst nehmen soll, bis die Krankenhäuser völlig überlastet sind? Wahrscheinlich würde vielen "Lichtspaziergängern" ein – leider nicht möglicher – Besuch auf der Corona-Station des Zollernalb-Klinikums gut tun. Dann ginge ihnen vielleicht ein Licht auf. Die Zahl der Covid-Patienten im Zollernalbkreis ist in den vergangenen Tagen wieder gestiegen. Jeder Infizierte, jeder Erkrankte ist einer zuviel. Und jeder Tote sowieso.

Fotostrecke
Artikel bewerten
161
loading

Top 5

96

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.