Zauberer Matthias begeistert die Kinder beim Fest des Akkordeonorchester in der Aichhalder Josef-Merz-Halle. Foto: Herzog

Nicht nur der Nachwuchs, auch Handwerker kamen beim Kinderfest zum 40-jährigen Bestehen des Akkordeonorchesters Aichhalden-Rötenberg auf ihre Kosten.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Nach vierjähriger Pause hat es am Montag in Aichhalden wieder ein Kinderfest gegeben. Dazu hatte das Akkordeonorchester Aichhalden-Rötenberg im Rahmen seines Festwochenendes zum 40-jährigen Bestehen eingeladen.

Auf der Bühne in der Josef-Merz-Halle begeisterte Zauberer „Matthias“ aus Rottweil die Kinder mit seinen Zauberkünsten und Show. Gerne verriet er den Kids den einen und anderen Trick und ließ sie es ausprobieren. So zauberte Sandra im Handumdrehen eine Taube.

Derweil ließen es sich Eltern und Großeltern bei Kaffee und Kuchen kulinarisch gut gehen. Hatten sie ihre Sprösslinge dabei doch gut im Blick. Viel los war auch im Foyer, wo mehrere Spielstationen zum Mitmachen aufgebaut waren und einigen Spaß bereiteten. Beim Nagelbalken hatte ein mancher Dreikäsehoch allerdings Mühe, den schweren Zimmermannshammer hochzuheben und den Nagel einzuschlagen. Es waren aber auch schon echte Handwerkstalente darunter, die mit dem Hammer gut umzugehen wussten.

Eine Station weiter mussten Wahlnusskerne in einen hohen Trichter eingeworfen werden, um die Nuss dann beim Herausspringen aus dem geschlängelten Rohr mit einem Schaumstoffhammer zu knacken. Da brauchte es eine schnelle Reaktion.

Auf Zack sein musste man auch bei der Schokokussschleuder, damit die süße Nascherei in der Hand und nicht auf dem Boden landete. Wer sich gerne ein Tattoo auf die Haut malen wollte, hatte ebenso reichlich Gelegenheit wie beim Gesichtsschminken. Schlange stehen war dagegen beim Crêpes-Mobil angesagt.

Erwachsene machten gerne einen Abstecher in den Mehrzweckraum, in dem Bilderwände mit Texten, Trophäen und historischen Instrumenten einen großen und umfassenden Einblick in die 40-jährige Geschichte des Vereins gewährten. Dieses Angebot wurde auch schon am Sonntag beim Bezirksjugendtreffen und am Samstag nach Konzertende reichlich genutzt.

Je nach Feierabendbeginn kamen die Berufstätigen zum Handwerkervesper vorbei. Ab 18 Uhr klang das Jubiläumsfest mit den „Hosenträgern“ musikalisch rockig und volkstümlich aus.