Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Aichhalden Seelsorgeeinheit Aichhalden weist auf Umgang mit Coronavirus hin

Von

Aichhalden/Winzeln/Waldmössingen/Heiligenbronn. Wegen der aktuellen Corona-Krise wird die Veröffentlichungspraxis der Seelsorgeeinheit geändert. Wie es in einer Mitteilung der Seelsorgeeinheit heißt, werden bis auf Weiteres die kirchlichen Mitteilungen in gewohnter Form nicht mehr in den Druckmedien der Kommunen erscheinen.

Auch auf die Herausgabe des kirchlichen Druckstücks des "Gallusboten" in Heiligenbronn wird verzichtet. "Die sich im Augenblick täglich ändernden Bestimmungen lassen es nicht zu, verlässliche Informationen auf diesem Weg für Sie bereitzuhalten", heißt es weiter.

Aktuelle Informationen

Stattdessen verweist die Seelsorgeeinheit auf ihre Internetseite. Über die Startseite www.se-aichhalden.de gelangen die Nutzer zu allen relevanten Informationen. Darüber hinaus ist die Seelsorgeeinheit im Gemeinsamen Pfarramt erreichbar. Im Moment werde versucht, die telefonische Erreichbarkeit sicherzustellen, so dass diese von Dienstag bis Freitag zwischen 9 und 12 Uhr unter der Nummer 07402/6 92 40 gewährleistet ist.

Außerhalb dieser Zeiten ist das Telefon an den Anschluss von Pfarrer Christian Albrecht weitergeleitet. Die Öffnungszeiten für den persönlichen Besuch, so wird betont, entfallen ersatzlos.

Gottesdienste

Die Eucharistiefeiern an Werktagen (Dienstag in Heiligenbronn, Mittwoch in Winzeln, Donnerstag in Aichhalden und Freitag in Waldmössingen) finden nicht öffentlich statt. Pfarrer Albrecht wird die Messe stellvertretend für die ganze Seelsorgeeinheit feiern und dabei alle mit in die Feier einschließen.

"Insbesondere in den Fürbitten wird all derer gedacht, die sich im Kampf gegen das Virus und die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen stark machen. Auch in Krisenzeiten werden das Gebet und die Feier der Sakramente nicht aufhören", heißt es. Das Glockenläuten zu Beginn der Messen, zum Eucharistischen Hochgebet und zum Segen würden alle Menschen einladen, auch von zuhause aus Teil der Kirche Gottes als Gemeinde vor Ort zu sein.

Die bereits bestellten Messintentionen werden gefeiert. Die Sonntagsmesse findet abwechselnd in einer unserer Kirchen statt. Jeweils um 10 Uhr feiert Pfarrer Albrecht stellvertretend für die ganze Seelsorgeeinheit die Messe nichtöffentlich. Auch hier werden die Glocken in allen Gemeinden zeitgleich geläutet und zeigen an, dass der Sonntag geheiligt wird.

Auf der Internetseite werden passend zu diesen Feiern demnächst Impulse und Predigtgedanken zum Mitlesen und Mitfeiern veröffentlicht. Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, im Fernsehen oder der Liveübertragung aus dem Dom den Messen zu folgen. Die Kirchen bleiben – wie bisher auch – tagsüber zum persönlichen Gebet geöffnet. Hinweise zur Kirchenbenutzung sind in den Eingangsbereichen der Kirchen aufgestellt und sind verbindlich einzuhalten.

Wer die Krankenkommunion empfangen möchte, wird gebeten, sich direkt an Pfarrer Albrecht zu wenden. Das gilt auch für die Krankensalbung, die nach Absprache – wie bisher – im privaten Bereich gespendet werden kann.

Die Seelsorgeeinheit möchte damit zeigen, dass auch in der größten Krise das Gebet aufrechterhalten wird. "Alle Gemeindemitglieder seien eingeladen, das Gebet auch von zuhause aus zu begleiten, auf das Glockenläuten zu achten und zu wissen: Christus ist gegenwärtig."

Die Feierlichkeiten zu Ostern und zu den Erstkommunionen werden nicht in gewohnter Form stattfinden. Die Erstkommunionfeiern sind auf einen noch nicht näher bestimmten, späteren Termin verschoben. Ob die Firmung am Samstag, 18. Juli, stattfinden kann, ist augenblicklich nicht abzusehen.

Beerdigungen, betont die Seelsorgeeinheit in der Mitteilung, finden statt. Allerdings sei es nicht möglich, ein Requiem oder eine andere Feier in den Aussegnungshallen oder den Kirchen zu feiern. Möglich sei die reine Beisetzung am Grab. Dazu trifft sich die Trauergemeinde zum geplanten Termin direkt am Grab. Es folgen die Ehrerbietungen und liturgischen Zeichen mit Gebeten. "Wir sind gehalten, diese Feiern – selbst, wenn sie im Freien stattfinden – kurz zu halten", heißt es weiter. Ebenfalls nicht möglich sei eine Trauerandacht/Rosenkranzgebet in den Kirchen. Zu einem späteren Zeitpunkt soll für alle in den kommenden Wochen Versterbende ein gemeinsames Requiem pro Gemeinde gehalten werden.

Hochzeiten seien vom Bischof bis Ende Mai abgesagt. Alle Brautpaare, die das in den Gemeinden der Seelsorgeeinheit betrifft, werden von Pfarrer Albrecht kontaktiert. Tauffeiern können nur im Notfall (Nottaufen) und im kleinen Rahmen stattfinden. Die Tauffamilien werden kontaktiert. Die Vorsitzenden der Kirchengemeinderäte und des gemeinsamen Ausschusses, die Seelsorger sowie die Mitarbeitenden im gemeinsamen Pfarramt seien ihren Mitgliedern im Gebet verbunden.

Kirchengemeinderatswahl

Wie der Krisenstab der Diözese Rottenburg-Stuttgart entschieden hat, werden die Wahllokale geöffnet. Es wird darauf hingewiesen, dass nur die Briefwahl genutzt werden kann. Neu wird die Frist zur Einreichung der Briefwahlunterlagen auf Sonntag, 22. März, 16 Uhr, festgelegt. Damit sind die bisher veröffentlichten und in den Wahlunterlagen genannten Zeiten ungültig.

WeiteRe Informationen: www.se-aichhalden.de/wahl

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.